D-Star und der ICOM IC-9700

D-Star Logo auf freefall.de

D-Star und der ICOM IC-9700 – Was ist eigentlich dieses D-Star?

D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
Zunächst hatte sich die Firma ICOM des Protokolls angenommen und später folgten dann andere Hersteller wie z.B. Kenwood mit dem Gerät TH-D74.

Bei D-Star wird die Sprache zunächst digitalisiert. Anschliessend wird diese dann mit einem (proprietären) Sprachcode das Signal auf die geforderte Datenrate von 2,4 kbit/s komprimiert.

Wie ist die rechtliche Situation in Deutschland?

Verschlüsselte Übertragungsverfahren sind im internationalen Funkverkehr gemäß der Vollzugsordnung für den Funkdienst (Art. 25.2A) und in Deutschland gemäß der Amateurfunkverordnung (§ 16 Abs. 7 und 8) untersagt. Darum gab es erst einmal Bedenken ob der Einsatz eines proprietären Codecs ok ist oder ob das als Verschlüsselung gewertet werden muss.

Die BNetza, die Bundesnetzagentur gibt am 30.4.2008 die Auskunft, das es trotz des proprietären Codecs keine Einwände gegen die Nutzung in Deutschland gibt.

Nur die Basics, das Thema ist derart umfangreich das es hier nur um die Basiseinstellungen geht, die es ermögliche mit D-Star QRV zu werden.

Bei D-Star ist es etwas anders als bei DMR. Es muss kein Antrag irgendwo gestellt werden, es wird keine ID Benötigt. Lediglich das Rufzeichen muss im Gerät eingetragen werden.

Was man am ICOM IC-9700 alles einstellen muss, um endlich QRV zu sein zeige ich hier:

D-Star und der ICOM IC-9700 Einstellungen am Gerät

1: Rufzeichen in den Transceiver eintragen. Das geht über Menü (1) – Set – My Station – My Callsign (DV)

D-Star und der ICOM IC-9700

Es lassen sich mehrere Rufzeichen eingeben, falls man den Transceiver mit seinem Sohn teilen mu… ähh darf.

D-Star und der ICOM IC-9700

Die entsprechende Zeile gedrückt halten und über “edit” das Rufzeichen eingeben.
Hinter den Querstrich kann man noch eine weitere Information z.B. den TRX eingeben. Das sieht der QSO Partner dann später.
Bei mir sieht das so aus : DL7JU/9700
Nach der Bestätigung mit “ENT” wird das Rufzeichen gespeichert.

Anschließend einfach wieder aus allen Menüs rausgehen. Zur besseren Übersicht nutze ich zunächst mal nur einen VFO.

Um in den D-Star Modus zu kommen, einfach links auf die “CALL DR” Taste drücken und ca. 1/2 Sekunde gedrückt halten.

Bei D-Star muss der Start- und der Zielpunkt angegeben werden. Bevor die Verbindung aufgebaut werden kann.
Damit der Transceiver seinen eigenen Standort kennt, muss entweder ein GPS Empfänger angeschlossen, oder die eigenen GPS Koordinaten hinterlegt werden.

Nachdem das geschafft ist, sollte nur noch die Repeater-Liste aktualisiert werden. Die auf dem Gerät ausgelieferte Liste war bei mir offenbar unvollständig.

D-Star und der ICOM IC-9700 – Repeater-Liste

Google hat mir gleich mehrere Links zum Download einer entsprechenden CSV Datei gebracht.
Der OV A23 Wertheim hat eine relativ aktuelle Liste Online zum Download.

Das Einspielen des Liste geht ganz einfach: Die Datei auf die SD-Karte kopieren und die Karte einsetzen.

Den Eintrag findest Du im Menü unter: – Set – SD Card – Import/Export – Import – Repeater List

Jetzt steht dem ersten DV QSO nichts mehr im Weg.

Ein interessanter Link mit Übersichten zu Repeatern, Nodes und D-Star Karten. Hier.
Falls Du überprüfen willst, ob Du auf dem Reflektor überhaupt ankommst, kannst Du das dieser Seite prüfen.

Einen anderen Artikel zum ICOM IC-9700 findest Du hier.

  • D-Star und der ICOM IC-9700
    D-Star und der ICOM IC-9700 – D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
  • IC-9700, der Neue im Shack
    Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.
  • Gruß an Bord – Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle 2022
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…
  • Besuch bei ICOM in Osaka
    Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …
  • SSTV Bilder von der ISS empfangen
    SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”. Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.
  • Projekt “Geroh Kurbelmast und Hexbeam”
    Projekt Geroh Typ 9 und Hexbeam: Nachdem ich auf einer Halloween – Party aus einer Bierlaune heraus einen Geroh 9Klp 6/E Kurbelmast mit Motor ersteigerte, musste nun eine adäquate Antenne her. Doch eins nach dem anderen: Auf einer großen Internet-Auktionsplattform sah ich einen gut erhaltenen…
  • Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL
    Prof. Rohde ist ein Vorbild für mich seit ich mich mit Funktechnik beschäftige. Schon 1993 durfte ich einen Teil meiner Prüfungsarbeiten bei Rohde & Schwarz in Berlin ablegen. (Die legendäre Fehler-Such-Mess-Prüfung bei der ich an einer digitalen Ampelschaltung einer 4 Straßen Kreuzung mit Fußgängerüberwegen den Fehler fand bevor ich die Jacke… aber ich schweife ab)

IC-9700, der Neue im Shack

IC-9700, der Neue im Shack – Da ist er, der Neue.
Nach meiner Reise nach Japan und dem Besuch bei ICOM war ich mir ganz sicher: Er muss her, der IC-9700.


Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.

IC-9700 – Feature Details (nur ein Auszug!)

  • Der ICOM IC-9700 ist ein 2m/70cm/23cm All-Mode Transceiver
  • Der ICOM IC-9700 sendet mit bis zu 100 Watt (auf 2m), 75 Watt (auf 70cm), 10 Watt (auf 23cm)
  • Der ICOM IC-9700 hat eine Regelbare Sendeleistung
  • Der ICOM IC-9700 kann in den Betriebsarten AM/FM/SSB/DV/DD (D-Star) senden
  • Der ICOM IC-9700 hat einen LAN-Anschluss
  • Der ICOM IC-9700 hat einen USB-Anschluss
  • Der ICOM IC-9700 hat einen 10 MHz Referenz Signal Eingang
  • Der ICOM IC-9700 verfügt über3 Antenneneingänge (für 2m, für 2m/70cm, und für 23cm)
  • Der ICOM IC-9700 hat einen CI-V Anschluss zur Steuerung mit dem Rechner
  • Der ICOM IC-9700 RS-MS1A Unterstützung zum Senden von Bildern per Software oder von der SD-Karte
  • Der ICOM IC-9700 verfügt über ein 10,922 cm Touch-Screen-TFT-Farb-Display zur Darstellung eines Echtzeit Spectrum Scope für alle drei Bänder
  • Der ICOM IC-9700 ist für den Sat-Betrieb ausgelegt, inkl. Full-Duplex Betrieb
  • Der ICOM IC-9700 hat 107 Speicher
  • Der ICOM IC-9700 kann Split-Betrieb
  • Der ICOM IC-9700 kann VOX und BK-IN Funktionen
  • Der ICOM IC-9700 hat Filter für Notch, NB, NR Störunterdrückungen
  • Der ICOM IC-9700 kann AFC Autotune
  • Der ICOM IC-9700 kann verschiedene Suchlauffunktionen im SCAN-Betrieb
  • Der ICOM IC-9700 hat natürlich einen Anschluss für Morsetaste

Das Mikrofon hat eine Impedanz von 600 Ohm, die Stromversorgung läuft über 13,8 Volt DC (ca. 18-20 Ampere bei max. Leistung im Sendebetrieb)

Das alles bei einem Gewicht von nur 4,7 Kg und mit einer Abmessung von 240 x 94 x 238mm

Ich finde bei dem Funkhändler des Vertrauens an einem “Black Friday” ein unschlagbares Angebot.

Voll im Kaufrausch bestelle ich noch einen Triplexer und eine Diamond X-5000 Antenne dazu.

ICOM IC-9700 der Neue im Shack
Deutlich sichtbar, die Lücke im Shack
ICOM IC-9700 der Neue im Shack. Das erste QSO

IC-9700 – Der Neue im Shack

Weil ich an diesem Abend nicht mehr auf’s Dach möchte, schließe ich den Triplexer an die vorhandene 2m / 70cm Mobil-Antenne auf dem Balkon an.
23cm muss noch warten…
Die Initialisierung und Inbetriebnahme des IC-9700 ist schnell gemacht und ich kann das erste QSO in FM und in SSB im 2m Band führen.

Doch wie geht es weiter?
Ich möchte ein QSO in D-Star führen.
“Onkel Hans”, DC7OU gibt mir einige Grundinfos mit. Natürlich klappt es am ersten Abend auf Anhieb erst mal nicht. Ich muss erst noch herausfinden das die Repeater-Liste im Gerät nur rudimentär vorhanden ist und aktualisiert werden muss. Eigentlich Logisch (Hinterher)

Die ausgelieferte Firmware ist zwar aktuell, aber eine aktuelle Repeater-Liste muss heruntergeladen und mittels SD-Karte eingespielt werden.
Unter dem Google-Suchbegriff “d-star repeater liste deutschland download” werde ich fündig.
Natürlich habe ich keine SD-Karte im Haus…
Zum Glück hat der Fachmarkt “Rossmann” auf der anderen Straßenseite noch offen und SD-Karten vorrätig…

Wie es weitergeht, z.B. mit der Einrichtung der D-Star Parameter kannst Du hier lesen.

  • Bandplan 20m Band (Amateurfunk)
    Das 20-Meter-Amateurfunkband erstreckt sich von 14,0 MHz bis 14,35 MHz. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab. Es ist das klassische Weitverkehrsband (DX-Band). Im Sonnenfleckenmaximum ist es fast rund um die Uhr verwendbar, so dass Funkverbindungen mit allen Kontinenten möglich sind. Im Sonnenfleckenminimum hingegen ist das 20-Meter-Band nur tagsüber bzw. bis in die frühen Abendstunden benutzbar, fällt manchmal sogar ganz aus. Die Tote Zone ist oft größer als 1000 Kilometer.
  • Bandplan 40m Band (Amateurfunk)
    Das 40-Meter-Band oder 7-MHz-Band umfasst auf Kurzwelle die Frequenzen von 7,0 MHz bis 7,2 MHz in den ITU-Regionen 1 und 3 bzw. den Bereich von 7,0 MHz bis 7,3 MHz in der ITU-Region 2. Es ist primär dem Amateurfunkdienst zugewiesen und nach der ungefähren Wellenlänge benannt.
  • BMW 800 GS
    Im April 2008 habe ich mir eine BMW F800 GS bei BMW in Berlin gekauft. Warum? Na ja, die F650 die ich bis dahin fuhr war in den Bergen ungeschlagen, aber mit Gepäck auf langen Strecken und dann vielleicht noch auf der Autobahn nicht so geeignet.
  • Zufalls – Reisebild
    Reiseberichte und Bilder
  • Bandplan 10m Band (Amateurfunk)
    Das 10-Meter-Band ist ein Frequenzband im Kurzwellenspektrum. Es befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bis 29,7 MHz und bildet den Übergang von den Kurzwellen zu den Ultrakurzwellen. Atmosphärische Störungen (wie Gewitter) machen sich nur selten bemerkbar, wohl aber künstliche Störungen durch z. B. Zündfunken.
  • Bandplan 2m Band (Amateurfunk)
    Das 2-Meter-Band (2-m-Band) ist das Frequenzband um die 150 MHz. Klassisch ist damit der Amateurfunk gemeint (144 MHz bis 146 MHz, in Amerika, Ozeanien und Teilen Asiens 144 MHz bis 148 MHz), der Begriff wird aber auch für andere Funkdienste verwendet, insbesondere um zwischen verschiedenen möglichen Bändern (70 cm, 2 m, 4 m und 8 m) zu unterscheiden. Das sind der BOS-Funk (165 MHz bis 174 MHz) und der Betriebsfunk (146 MHz bis 174 MHz). Neben Handfunkgeräten sind ortsfeste und Fahrzeug-Einbaugeräte gebräuchlich.
  • Bandplan 12m Band (Amateurfunk)
    Als 12-Meter-Band bezeichnet man den Frequenzbereich von 24,89 MHz bis 24,99 MHz. Er liegt im Kurzwellenspektrum und ist ein WARC-Band. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab.