Anzeige verschiedener Klimawerte

(01/2021)
Ich habe mir zur Anzeige verschiedener Klimawerte einen Teilesatz mit ESP8266 und Sensoren für Temperatur, Luftdruck, Helligkeit und Luftfeuchtigkeit bestellt.

Zusammen mit meinem Sohn Lars haben ich den Bausatz -zunächst auf einem Breadboard zusammengesteckt und mit dem Arduino IDE programmiert.
Leider fehlte in meinem Kit das OLED Display, so das ich eines aus dem Bastelfundus nehmen musste.
Es hat zwar auch einen I2C Bus, ist aber mit 1,3 Zoll etwas größer als das vorgesehene mit 0,96 Zoll. Hier musste im Quellcode eine entsprechende Library angegeben und in den Compiler hinzugefügt werden.
Alles in allem ein netter Abend mit Spaß und Aufregung beim compilieren und flashen.

Der ESP8266 ist per WiFi mit dem Internet verbunden und holt sich die aktuellen offiziellen Wetterdaten und Wetterprognosen meiner Region von der Plattform openweatermap.org.

Die Werte der am Gerät angeschlossenen Sensoren werden ausgewertet und per WiFi ebenfalls ins Internet auf die Plattform thingspeak.com hochgeladen.

Dort habe ich Charts definiert und ich kann sie hier nun verlinken und anzeigen.

Das ganze ist noch im Probe- und Entwicklungsstadium. Geplant ist, einige dieser Lösungen in kleine Gehäuse einzubauen und z.B. einzelne Räume des Hauses überwachen zu können. Auch eine Erweiterung mit Mailversand bei Erreichen von Schwellwerten ist sicher machbar.

Daher nur erst mal der kurze Beitrag hier. – Stay tuned.
Ein Blick auf die Temperaturen der letzten 2 Stunden folgen hier:

Temperatur:

Luftfeuchte

Luftdruck:

Helligkeit:

Wenn Das interessant war, schau doch mal meine anderen Beiträge an oder hinterlasse einen Kommentar.

Das Tadiran PRC-2200 Man-Pack

PRC-2200

Das PRC-2200 Man-Pack ist ein militärischer Kurzwellen Transceiver, welches in Israel von der Firma Tadiran hergestellt wurde. Er wurde in viele Länder der Welt exportiert.

Mit dem PRC-2200 ist der ganze Bereich von 160m-10m (1,6 Mhz – 30 Mhz) Sende- und Empfangsseitig verfügbar.
Der ganze Kurzwellenbereich ist dabei in 100 Hz Schritten abstimmbar.

Die Sendeleistung des PRC-2200 ist entweder in 3 Schritten einstellbar (5W, 10W und 20W) oder das PRC-2200 wird auf nur Empfang eingestellt und der Sendebetrieb damit verhindert.

Mit dem Tadiran PRC-2200 können wahlweise 1 oder 2 Frequenzen zum Senden und Hören genutzt werden. Auch können “Frequenzbündel” gespeichert werden, mit denen ein automatischer Verbindungsaufbau möglich ist.

Das PRC-2200 ist entweder über die eingebaute Tastatur oder extern mit Frequenzen und Parametern programmierbar.
Einsatzbereich ist die Kommunikation einzelner Einheiten mit ihrer Führung im Gefecht. Das System eignet sich für kurze, mittlere und auch für weite Entfernungen.

Zum Einbau in ein Fahrzeug gibt es die Version MFF-1A-0 mit der Möglichkeit höhere Sendeleistungen von 25W, 50W oder 100W zu nutzen.
Auch Datenübertragungen sind unter Einsatz eines Modems möglich. Kurzzeit-Aussendungen (sog. Telegramme) lassen sich mit dem Gerät direkt realisieren.

Technische Daten des Tadiran PRC-2200 Man-Pack

Frequenzbereich: 1,6 Mhz – 30 Mhz
HF Leistung: 5W, 10W, 20W
Kanalabstand: 100 Hz
Speicher Kanäle: 20 (mit allen Parametern)
Mögliche Kanäle: 285.000
Modulationsarten: LSB. USB, AM, CW, Datenübertragung, Tonloses CW, Datenübertragung als Telegramm, Datenübertragung bis zu 2400 Baud (mit externem Modem)
Frequenzauswahl: Manuelle Frequenzeingabe, Auswahl der Speicherkanäle, automatische Frequenzwahl (Automatische Verbindung)
Empfindlichkeit: SSB, CW, Data: 0.7 µV, AM: 3.5 µV @ 10dB
Antennen: Dipol Antenne AT-1742(M), Faltbare Antenne AT-1741
Anpasszeit: Max 300 msec
Betriebsspannung: 10.5V – 14.5 V
Batterie: NiCad TNC2188, 12V, 4 Ah
Größe (ohne Antennenfuß): 250 x 85 x 370 mm
Gewicht (inkl. Batterie, Hörer, Faltantenne und Tragegestell): 11.8 kg

Das Handset des Tadiran PRC-2200 Man-Pack

Der Akku des Tadiran PRC-2200 Man-Pack

Es scheint verschiedene Versionen des TNC2188 – 12V NiCd Akkus zu geben: Der von bw-schmitti.de mit dem Gerät gelieferte Akku war aus israelischer Produktion der Firma Tadiran.

Leider ließ er sich nicht laden und die Spannung brach sofort zusammen. Wiederbelebungsversuche schlugen komplett fehl.
Es hilft nichts: ich muss das schwarze Kunststoff-Gehäuse öffnen und sehen was für Zellen enthalten sind. Vielleicht kann man die ja ersetzen …

Offene TNS2188 Akku-Zelle

Ein beherzter Schnitt mit meiner Akku-Flex bringt nichts Schönes zum Vorschein….
Ich denke, da ist nichts mehr zu retten.

Die ausgelaufenen Zellen müssen raus.

Selbst die Anschluß-Drähte waren so angelaufen, das mir das spätere Anlöten an die neue Zelle nicht gelungen ist. Also habe ich die Drähte auch gleich erneuert.

Alles Neu…

Bei der Suche nach passenden Zellen kam mir schnell die Idee LiPo oder LiFePo4 Zellen einzusetzen.
Die Vorteile sind vermutlich bekannt:

  1. Superschnelles Laden
  2. Unbegrenzte Zwischenladung
  3. Lange Lebensdauer
  4. Lange Herstellergarantie
  5. Mechanisch stabiler und sicherer
  6. Wartungsfrei
  7. Umweltfreundlich
  8. Kein aufwändiges Ladegerät nötig

Ich fand bei eBay einen Akku mit 12,8V und 6Ah. Der hat sogar (fast) die perfekten Abmessungen, um in das leere original Gehäuse zu passen und der Preis ist auch ok.
Also bestellte ich direkt mal einen bei www.Eremit.de

Nach kurzer Zeit kam das Paket von Eremit.de, an und ich bin begeistert!
Das ganze Akku-Pack wiegt nur 630g!
Ein Passiv-Balancer ist ebenfalls schon eingebaut. Man kann das ganze also Laden wie einen Blei Akku.

Das BMS

Tiefentladen kann man den Akku durch das eingebaute Batteriemanagement System (BMS) nicht.
Ein Kurzschluss der Zellen sorgt nur für ein Abschalten des BMS. (Probiert habe ich es lieber trotzdem nicht)

Der Balancer balanciert die Zellen sicher aus, um ein langes Zell-Leben zu gewährleisten. Jedoch NUR, wenn es notwendig ist. Anders als Aktiv-Balancer, die ständig überwachen und schalten, können Sie dieser Akku ohne Störfrequenzen betrieben werden.

Der Eremit 12V 6Ah Akku

Jetzt muss die Flex wieder ans Werk:

Ich bin stolz und freue mich. Also gleich rein mit dem Akku ins Funkgerät.

Das PRC-2200 startet, bleibt aber beim Selbsttest mit einer “Fault” – Meldung stehen. Ich vermute als Ursache eine leere 3,6V Lithium Batterie im Innern.
(bw-schmitti.de hat ungefragt und kostenlos eine frische Batterie meiner Bestellung beigelegt.)

Der Akku-Schreck am Morgen

Vor lauter Aufregung habe ich das Funkgerät nicht ausgeschaltet, sondern einfach durchlaufen lassen. Morgens war natürlich alles dunkel.
“Macht ja nix, dann lade ich den Akku eben auf”, dachte ich mir. Aber nichts!

Das Ladegerät zeigt 0V Ladespannung und so richtig Strom fließt auch nicht. Eigentlich gar keiner. Das kann doch nicht sein!
Mein 9Euro Präzisions-Multimeter zeigt 0,2V Spannung am Akku.

“Tiefentladen” denke ich noch. Nach dem Kaffee rufe ich bei Eremit.de an.
Ich bin erstaunt als es nicht einmal einmal klingelt und sofort jemand dran ist.

Entwarnung!

Das BMS hat den Akku vor Tiefentladung geschützt und ab 10V alles komplett abgeschaltet.
Mein Ladegerät versucht durch Messungen herauszufinden was für ein Akku-Typ geladen werden soll.
Weil das nicht klappte, fing es nicht an zu laden. Ein Teufelskreis!

Ich bekomme den Tipp einmal , also kurz mal 12V an die Pole zu legen und damit den Regler wieder zu aktivieren.
Dann überschlagen sich die Ereignisse:

Es klingelt an der Tür und ich bekomme den funktionierenden Ersatz-Akku von bw-schmitti.de geliefert und geladen ist er auch schon.

Jetzt fehlen nur noch zwei Stücke Draht und alles wird gut. Schnell ist irgendwo etwas Draht abgeknippst und die Zelle mit einem kurzen Spannungsstoß wieder reanimiert.
Mein Ladegerät läd mit 1A los.

Schabääm! Läuft!

Wechsel der Lithium Batterie beim PRC-2200

Damit das Funkgerät nun noch den Selbsttest erfolgreich durchführen kann, muss ich die Speicher-Batterie austauschen.
Das ist gar nicht schwer, insbesondere weil die einzelnen Baugruppen des PRC-2200 modular aufgebaut sind.

Auf der linken Seite des PRC-2200 kann man nach dem Lösen von 6 Schrauben (Ein Phillips-Schraubendreher ist im Bordwerkzeug zum Gerät) eine Metallplatte entfernen.

Das Modul ist leicht zu lokalisieren und mit einem kleinen Inbus zu lösen. Auf der Innenseite des Funkgeräts ist eine Halterung für zwei kleine Rändelschrauben. Damit ist die Karte dann leicht aus dem Innenraum heraus zu ziehen.

Die Batterie sitzt in einer Halteklammer und ist an den Polen angelötet.

Der Zusammenbau ist einfach: Das Board wieder in das Funkgerät schieben, mit den
Inbus -Schrauben sichern und die Eisenplatte wieder an das Gehäuse anschrauben.

Das erste (zivile) QSO

Endlich ist es soweit: Der Akku ist funktionsfähig und eingebaut, die Lithium Batterie hält den Speicher und ich habe eine Verabredung mit Holger (DH1BUZ).
Vom Standort der Station DK0GSK habe ich mit einer russischen Doppelzepp auf den ersten Versuch eine Verbindung mit der Military Radio Runde hinbekommen.

… To be continued…

Weitere interessante Berichte über Amateurfunk gibt’s hier.

Neue Beiträge sind hier:

Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle auch im Jahr 2020

Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle

(11/2020)

Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleuten auf den Schiffen in der ganzen Welt über Kurzwelle über den Norddeutschen Rundfunk in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen.

Auch in diesem Jahr sucht die Redaktion Grüße für die am weitesten von Norddeutschland entfernten Seeleute.

Interessenten können sich hierzu per E-Mail beim NDR. melden. Hierüber informierte der Norddeutsche Rundfunk in einer Pressemitteilung.
Trotz der Corona Pandemie wird der NDR erneut die Botschaften von Angehörigen sowie Freundinnen und Freunden an Offiziere und Mannschaften übermitteln, die zu Weihnachten nicht zu Hause sein können.

In den letzten Jahren wurde die Sendung in den Wochen vor Weihnachten in Ostfriesland (genauer in Leer) und in Hamburg im Rahmen von Veranstaltungen vorproduziert.

Aufgrund der aktuellen Lage finden diese Veranstaltung in diesem Jahr nicht statt.
Grüße können stattdessen per Post, per E-Mail schriftlich oder als Audiobotschaft aufgegeben werden.

Die Sendung „Gruß an Bord“ wird wie immer am 24. Dezember von 20:05 Uhr bis 22:00 Uhr sowie von 23:05 Uhr bis 24 Uhr auf NDR Info ausgestrahlt.
Auch in diesem Jahr mietet der NDR für die Ausstrahlung zusätzliche Kurzwellensender für die Übertragung an.
Die Sendefrequenzen werden aber erst kurz vor der Ausstrahlung geplant und bekannt gegeben.

NDR “Gruß an Bord” 2019

Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle auch im Jahr 2020 – Die Frequenzen

Am 24.12.2020 kann man in der Zeit von 20:00 Uhr – 22:00 Uhr (Küchenzeit) auf folgenden Frequenzen zuhören:

6030 khz (Europa)
6080 khz (Atlantik – Nord)
9570 khz (Indischer Ozean – Ost)
9740 khz (Indischer Ozean – West)
9800 khz (Atlantik/Indischer Ozean -Süd Afrika)
11650 khz (Atlantik – Süd)

In der Zeit von 22:00 Uhr bis 24:00 Uhr (Küchenzeit) auf diesen Frequenzen:

6145 khz Atlantik (Nord)
6155 khz (Europa)
9590 khz (Atlantik/Indischer Ozean -Süd Afrika)
9675 khz (Indischer Ozean – Ost)
9740 khz (Indischer Ozean – West)
9830 khz (Atlantik – Süd)

Ich wünsche einen störungsfreien Empfang!

Einen weiteren interessanten Artikel zum Mini Fieldday 2020 findest Du hier.
Einen Bericht über mein neues Kurzwellengerät PRC-2200 findest Du hier.

Projekt VFO-Knopf von DL7MST

VFO Encoder von DL7MST

(11/2020)
Durch Zufall habe ich bei eBay die Auktion von DL7MST gesehen. Hier bietet er sein
Projekt VFO-Knopf an.

Er beschäftigt sich unter anderem mit Encodern die für den Einsatz von verschiedener SDR Software und auch der ICOM Software RS-BA1 geeignet sind.

Ich habe schon seit längerem den Plan unter Einsatz von Software meinen ICOM IC-7300 fernbedienbar zu machen. Aber um das zu realisieren suchte ich nach einer bequemen Lösung den VFO drehen zu können.
Matthias (DL7MST) macht genau das mit der ICOM Software und auch mit seinem ICOM IC-9700.

Die Installation und Einrichtung der RS-BA1 Software werde ich später auch noch in einem anderen Artikel beschreiben.

Hier geht es um die Lösung des Problems über die fernbedien-Software auch mit einem VFO-Knopf arbeiten zu können.
Da kam mir der Link auf die Webseite DL7MST.com gerade recht.

Matthias bietet hier seine selbst entwickelten SDR VFO Tuning – Knöpfe mit USB Anschluss an.

Das Gerät ist gerade mal 6,2 × 4,8 × 3,9 cm in den Abmaßen und hat mir sofort zugesagt.

Es hat nicht lange gedauert und ich habe die Kontaktdaten von Matthias herausgefunden und ihn direkt angerufen.

Es war ein nettes Gespräch, ich habe ihm beschrieben was ich vorhabe und glücklicherweise war seine Hardwarelösung genau das passende und fehlende Puzzlestück in meinem Vorhaben

VFO Encoder von DL7MST
VFO Encoder von DL7MST

Schnell bestellt und online bezahlt: Die Lieferung war am übernächsten Tag schon bei mir.
Das ist wirklich schnell.

Bevor ich das Gerät an meinem Windows 10 Rechner in Betrieb nehme, schaue ich es mir genauer an.

Das Gehäuse ist aus Metall und das Gerät liegt schwer und gut in der Hand. Die Gummifüße an der Unterseite sorgen für einen rutschfesten Stand.
Mechanisch finde ich es hochwertig verarbeitet.

Der VFO-Knopf von DL7MST – Anschluss an den Rechner.

Ist ziemlich einfach und unspektakulär: Einfach an das mitgelieferte USB Kabel anschließen und warten bis Windows “Pling” macht.

Als nächstes kann die eigentliche Anwendung gestartet werden. (z.B. die ICOM RS-BA1 Software oder die SDR Software.

Da ich zum “Bandkurbeln” meist meinen Zeigefinger nutze, habe ich bei Matthias das Modell mit der Einbuchtung im Knopf bestellt.
Das finde ich persönlich angenehmer als den ganzen Knopf mit Daumen und Zeigefinger zu drehen.

Eine Besonderheit ist, das der VFO nicht direkt mit dem Drehknopf verknüpft oder verbunden ist.
Das heißt, das ein Mausklick auf das Programm-Element was bedient werden soll ist nötig ist.
Also einmal auf dem Bildschirm das VFO-Rad anklicken und es kann losgehen.
Genauso kann in der ICOM Software die Sendeleistung, Lautstärke oder die Eingangsverstärkung mit dem Knopf reguliert werden.

Auch kann der VFO Knopf beim Lesen längerer Texte (z.B. einer mehrseitigen PDF-Datei) als Scrollrad benutzt werden. Das macht das Lesen am Bildschirm noch angenehmer.

Mein Fazit

Ich kann es in wenigen Worten zusammenfassen:

Klein und durchdacht und multifunktionell aber auch sehr leicht zu benutzen.
Bei all dem Lob und meinen positiven Eindrücken möchte ich betonen das ich keine Aktien an dem Projekt habe und auch den ganz normalen Preis bei Matthias (DL7MST) bezahlt habe.

Wie alle meine Beiträge ist auch dieser freiwillig entstanden.

Vielleicht interessiert Dich auch dieser Beitrag über genau das Gegenteil: Schrott von Funktechnik Tutsch

Weitere Beiträge hier:

teurer Pfusch von “Funktechnik Tutsch” in Dresden

(10/2020)

Einen PL-Stecker auf ein Koaxialkabel richtig und vor allem fachgerecht zu montieren ist nicht ganz trivial, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht.
Nach einigen Fehlversuchen, die ich zwar optisch in Ordnung und auch niederohmig hinbekam, zeigte sich jedoch “manchmal” ein hoher SWR Wert und kein beständig guter Kontakt.
Ich vermute bei meinen Versuchen eine schlechte Masseverbindung.
Schnell steht fest: Ich brauche “professionelle” Unterstützung!
Wer konnte ahnen das teurer Pfusch von “Funktechnik Tutsch” in Dresden geliefert wird?


Ich suchte bei Google nach dem Wort “Kabelkonfigurator” und fand so die Webseite der Firma Funkshop Andreas Tutsch in Dresden.
Ich weiß nicht genau warum, aber ich habe den erstbesten Treffer genommen und die Kabel bei der Firma Funktechnik Tutsch in Dresden bestellt.
Das sollte sich später als teurer Fehler herausstellen!

Der Auftrag ist schnell beschrieben:
Ich benötige 20 m Koaxialkabel (RG 58) mit jeweils am Anfang und Ende montiertem PL-Stecker (259/6).
Als zweiter Bestellposten stand ein 40 m Koaxialkabel, ebenfalls mit montiertem PL (259/6) Stecker an beiden Enden im Auftrag.

teurer Pfusch von “Funktechnik Tutsch” in Dresden – 2 Wochen später, Post von Funktechnik Tutsch…

Als das Paket ankam war ich ziemlich erstaunt:
Das Kabel war unfachgerecht an die preiswertesten PL Stecker die es zu kaufen gibt montiert.
Die Schirmung ist einfach nur zusammengerollt und zwischen Kabel und Stecker eingeklemmt.

unfachgerecht montierter Stecker von "Funktechnik Tutsch" in Dresden
Schirmung einfach nur eingeklemmt
Und fachgerecht montierter Stecker von "Funktechnik Tutsch"  in Dresden
Schirmung einfach nur eingeklemmt. Das geht gar nicht!

Ich verfasse ein E-Mail an Herrn Tutsch, mit der Bitte die Stecker nachzubessern.
So wie ich die Kabel erhalten habe kann ich sie nicht (nicht einmal kurzzeitig bei einem Fieldday), schon gar nicht über längere Zeit oder gar im Außenbereich einsetzen.

Davon abgesehen, daß bei feuchtem oder Regenwetter Wasser in die Stecker laufen kann, würde das nicht geschützte und einfach nur zusammengerollte Drahtgeflecht der Schirmung schnell anfangen zu oxidieren. Hier fehlt mindestens Schrumpfschlauch.

Ich bitte Herrn Tutsch schriftlich auch einen Knickschutz oder wenigstens einen Strumpfschlauch zu verbauen.

Die Antwort schockiert und verärgert mich zugleich, denn es scheint sich um einen Textbaustein zu handeln:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Kabel können wir nur so wie es ihnen vorliegt anfertigen,
wenn wasserdicht, würde es auch in der Beschreibung so stehen

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit einem freundlichen Gruß aus Dresden

Seit dem stellt sich die Firma Funktechnik Tutsch tot.

Fazit meiner Bestellung bei Funktechnik Tutsch in Dresden:

Ich möchte mit diesem Beitrag hier zumindest einmal zeigen, das „professionell” konfektionierte Kabel nicht immer professionell konfektioniert sind.
Ich habe keine Ahnung warum Hr. Tutsch so reagiert. Ich persönlich habe wieder einmal gelernt das man sich nur auf Empfehlungen verlassen sollte.

Meine zweite Bestellung bei der Firma Kusch jedenfalls war nicht nur schneller, sondern gut, hochwertig und fachgerecht.

Vielleicht interessiert Dich auch dieser Beitrag über genau das Gegenteil: Ein toller VFO Knopf von DL7MST

Andere Interessante Artikel zum Thema Amateurfunk:

Cross-Band Repeater auf der ISS

ISS mit ATV-2 am 7. März 2011, aufgenommen aus dem Space Shuttle Discovery

(10/2020) Seit kurzer Zeit ist auf der ISS ein Cross-Band Repeater (oder x-band Repeater) in Betrieb.
Die internationale Raumstation (International Space Station – ISS) ist eine bemannte Raumstation im Weltall.
Ursprünglich für militärische Zwecke konzipiert, wird sie jedoch seit Start der Mission 1988 von 16 Staaten betrieben und unterhalten.

Die ISS umkreist die Erde in knapp 400 Km Höhe mit einer Bahnneigung von 51,6° in östlicher Richtung.
Um die Erde einmal zu umrunden braucht die Raumstation nur knapp 93 Minuten.

ARISS – Projekt

Bei dem ARISS- Projekt handelt es sich um einen Amateurfunkdienst, der es Amateurfunkern oder z.B. Schülern ermöglicht Kontakte über und mit der ISS zu ermöglichen.
(ARISS bedeutet: Amateur Radio on the International Space Station, oder Amateurfunk auf der Internationalen Raumstation)

Damit ein Kontakt mit der ISS funktioniert, ist keine besonders aufwändige Technik nötig. Zum Hören reicht oft schon ein Handfunkgerät für das 2m-Band und eine Stabantenne.


Am einfachsten geht es in der Betriebsart APRS, (APRS bedeutet: Automatic Packet Reporting System). Bei APRS werden automatisch Datensätze wie z.B. GPS – Koordinaten, Temperaturen, Wetterdaten etc. über eine 1200 Baud – Verbindung gesendet. Der Vorteil liegt in meinen Augen darin das man nicht nur rufende Stationen (akustisch) über die ISS hören, sondern auch die Antworten in Textform sehen kann.

Kontakt mit SP7U-6 via RS0ISS
Hier “höre” ich SP7U am 23.8.2020 über die ISS
Mein Kenwood TH-D74
Empfangen mit meinem Kenwood TH-D74 Handfunkgerät mit einer kurzen Gummi-Antenne

X-Band Repeater auf der ISS


Seit dem 2.9.2020 ist auf der ISS einen Cross-Band FM-Repeater aktiviert. Das bedeutet, das man auf einer Frequenz im 2m Band sendet (in diesem Fall auf 145,990 Mhz mit einem Subton von 67 Hz) und sich selbst auf einer anderen Frequenz im 70cm- Amateurfunk Band (genau auf 437,800 Mhz) mit leichtem Versatz hören kann. (Wegen des Doppler-Effekts kann die Frequenz um +- 10 Khz abweichen)

Damit man die ISS überhaupt hören kann, muss sie natürlich “in Reichweite” sein. Und genau weil die ISS ja mit einer Bahnneigung um die Erde kreist, ist sie leider nicht alle 93 Minuten zu erreichen. Sie kommt jeweils immer nur zu bestimmten Zeiten vorbei.


Am einfachsten schaut man im Internet nach oder läd’ sich eine entsprechende App auf sein Smartphone herunter. 
Ich benutze dafür “ISS Detektor Pro” auf Android und “Satellite Tracker” auf meinem IPhone.
Damit kann ich dann genau sehen wann die Raumfähre und wie hoch über dem Horizont auftaucht. Vor allem ist interessant wie lange man etwas von dem Überflug hat.
(Im Idealfall sind das nämlich nur 5-6 Minuten)

Screenshot aus der Satellite App
Screenshot aus der “Satellite Tracker App”


Die ISS nutzt übrigens mehrere Rufzeichen: 
DP0ISS, 
RZ3DZR, 
NA1SS,
OR4ISS, für APRS

RS0ISS-11 und 
RS0ISS-3 für Packet Radio

Unter der Adresse https://de.wikipedia.org/wiki/ARISS kann man die anderen Uplink und Downlink-Frequenzen sehen

Wenn es beim ersten Versuch nicht direkt funktioniert, sollte man sich nicht entmutigen lassen. Meine Erfahrung hat gezeigt, das man nach einigen Versuchen, bei denen man vorher schon alle nötigen Einstellungen am Funkgerät erledigt hat, irgendwann mal was hört.

Zum Mithören der Sprechfunkverbindungen mit der ISS reichte zumindest mir ein Handfunkgerät und eine Stabantenne. Um Kontakt in FM aufzunehmen ist eine Richtantenne (vielleicht sogar auch “aus der Hand”) die bessere Wahl.

Mehr zu diesem Thema auf der Elektronik-Seite oder beim Amateurfunk

Weitere Interessante Artikel:

-Zurück-

Bandplan 6m Amateurfunkband (50 Mhz)

(09/2020)
Der Bandplan für das 6m Amateurfunkband zeigt den Frequenzbereich von 50,000 Mhz bis 52,000 MHz.
In den USA geht der Frequenzbereich sogar von 50,000 MHz bis 54,000 MHz.
Immer weniger nutzt der Rundfunk das 6m Band, dafür aber meinst militärische Funkdienste und seit einiger Zeit auch der Amateurfunk.
In Europa hat der Amateurfunk auf 50,000 Mhz -52,000 Mhz einen sekundären Status. das heißt, er wird geduldet.
In den USA ist das anders, es gibt sogar Fernsteueranlagen, die im 6-Meter-Band betrieben werden. Hierfür sind sogar extra 10 Kanäle fest zugewiesen.

Das 6m Band teilt sich in Europa im Detail wie folgt auf:

  • 50,000 Mhz – 50,100 Mhz
    • max. zulässige Bandbreite: 500 Hz
    • 50,000–50,080 Funkbaken (bitte kein Sendebetrieb)
    • 50,030 Anfang des in Deutschland zugelassenen Bereiches
    • 50,090 CW-Aktivitätszentrum
  • 50,100 Mhz – 50,500 Mhz
    • max. zulässige Bandbreite: 2700 Hz
    • 50,100–50,130 DX-Fenster (Weitbereichsverbindungen)
    • 50,110 Interkontinental-Anruffrequenz
    • 50,150 SSB-Aktivitätszentrum
    • 50,285 Crossband-Arbeitsfrequenzen
    • 50,305 PSK31 Aktivitätszentrum
    • 50,310–50,320 Erde-Mond-Erde
    • 50,320–50,380 Meteorscatter CW und SSB
  • 50,500 Mhz – 51,000 Mhz
    • max. zulässige Bandbreite: 2700 Hz
    • 50,510 SSTV (FSK)
    • 50,550 Facsimile
    • 50,600 Funkfernschreiben
    • 50,620–50,750 digitale Betriebsarten und FM, Repeater-Eingabe, 12 kHz Bandbreite
  • 51,000 Mhz – 52,000 Mhz
    • max. zulässige Bandbreite: 6000 Hz
    • 51,210–51,390 Repeater-Eingabe (Uplink)
    • 51,410–51,590 FM
    • 51,810–51,990 Repeater-Ausgabe (Downlink)

Einen Beitrag über meine ersten QSO auf 6m kann man hier lesen.

Weitere Interessante Beiträge:

-Zurück-

Mein mcHF Klon – RS918

RS-918

(08/2020) Es gibt seit längerer Zeit einen Nachbau des mcHF Transceivers. (Genau gesagt gibt es viele verschiedene, mit jeweils anderen Features und Werten.)
Meiner jedenfalls kommt aus China und trägt die Bezeichnung RS-918. Es handelt sich um einen SDR, der im Bereich 1,6Mhz – 30 Mhz auch QRP senden kann (Angeblich um die
10 W, nachgemessen habe ich das aber noch nicht)
Auffallend und sehr handlich sind die vergleichsweise kleinen Abmaße: 20cm x 7cm x 5cm

Der chinesische RS-918 QRP Transceiver. Ein Clon des mcHF
Der chinesische RS-918 QRP Transceiver
Ansicht von Links: Antenne, USB-Host und der USB-DFU Anschluß
Links: Antenne, USB-Host und der USB-DFU Anschluß
Ansicht von Rechts: Audio in und out, Key und Stromversorgung
Rechts: Audio in und out, Key und Stromversorgung

Ich betreibe meinen RS-918 mit einem “Qualitäts-Netzteil” aus dem Hause “Yi-Teng” mit 12V und 3Ah.
Das Gerät wird auch als “UHSDR” Bezeichnet, was die Abkürzung für Universal Ham Software Defined Radio ist.

Da ich mich nicht ganz intuitiv mit der Bedienung des Geräts anfreunden konnte, habe ich hier die Bedienungsanleitung verlinkt. Diese ist von DL9PR aus dem englischen übersetzt.

Erste Inbetriebnahme und BIAS -Abgleich

Nach dem Einschalten hatte ich jedoch erst einmal ein ganz anderes Problem: Mein Transceiver zeigt auf einmal die Fehlermeldung :
“PA Bias is 0, TX not possible”

Die gleiche Fehlermeldung erscheint wenn das Mikrofon eingesteckt wird.Nach einiger Zeit verschwindet die Meldung, der TRX startet, aber ein TX ist nicht möglich.

Hier half mir das von DL9PR übersetzte Handbuch sehr schnell weiter.
Im Kapitel “Bevor Du OnAir gehst- Einrichten des mcHF zu Beginn”
findet sich folgende Anleitung:

Führe diesen Schritt nur aus, wenn die HF-Ausgangs-Transistoren eine ordnungsgemäße Kühlung haben !

– Schließe ein Amperemeter in Reihe mit der Stromversorgung (Netzteil) des mCHF.
Es soll 0,3 A anzeigen, bei einer Auflösung von besser als 0,1 A.

– Hänge eine echt gute künstliche Antenne (Dummyload) an den mcHF.

– Stelle den mcHF auf 10 m und die Betriebsart auf LSB oder USB.

– Gehe zum Punkt „PA Bias“ im Kalibrierungs-Menü.

– Ohne vorhandene Audio (z.B. minimale Mike-Regelung und stilles Zimmer) taste den Sender: Stelle die Bias schnell auf ZERO (Null). Das kann man durch Drücken des Knopfes DEFLT (F2) tun. Merke Dir den Stromwert am Amperemeter.

– Den Sender (Tx) hältst Du noch getastet, erhöhst nun den Setzwert PA Bias, um einen Anstieg des Strommeßwerts von 0,5A am Amperemeter zu haben, was 0,25 A je HF-Ausgangstransistor entspricht. Hast Du das geschafft, gib die Tastung des Tx frei.

– Drücke und halte F1 zum Speichern des Setzwerts auf EEPROM.
-> Alles erledigt, Die Fehlermeldung beim Booten ist weg

Der RS-918 startet ohne Fehler

An der Stelle fällt mir ein das ich ja mal schauen könnte ob die 2.11.48 die aktuelle Firmware ist.

Ist sie nämlich nicht !

Auf der DF8OE Github Seite gibt es sowohl den Bootloader (Version 5.0.4 ist bei mir schon installiert) als auch die Firmware zum Download. In meinem Fall ist die 2.11.89 die aktuelle Firmware, die ich sogleich auf einen USB-Stick downloade.

Um von einem USB-Stick die Firmware zu aktualisieren ist eigentlich nicht viel Aufwand nötig: Es braucht einen USB-Stick und die Datei “fw-mchf.bin”

Der USB Stick wird an die Host- Schnittstelle gesteckt und beim Starten des Transceivers wird zeitgleich die Band (-) und die Power Taste gedrückt.

(Nicht zu verwechseln mit der Power und der Band (+) Taste, die gedrückt werden müssen um das Gerät in den DFU Modus zu setzen.
Das Programm für Bootloader – Updates findet sich hier.
Es ist zwar kostenlos, der Hersteller möchte aber eine Registrierung haben

Ich habe hier von DF8OE noch ein Dokument gefunden, in dem genauer auf die einzelnen Tastenkombinationen und Möglichkeiten der Upgrades eingegangen wird..

DfuSe Demo, Software zum Bootloader update des mcHF
DfuSe, nicht von der “Demo” beeindrucken lassen, es funktioniert trotzdem vollständig

Fehlende Betriebsarten beim RS-918

Mit der Taste Mode lassen sich auf allen Bändern die Betriebsarten einstellen. CW-U, CW-L, AM, SAM, FM-N, Di(gital)-U, DI(gital)-L, USB und LSB.
Ich habe anfangs einige Betriebsarten vermisst, dann aber bei tieferem Einsteigen in die Menü-Struktur festgestellt das man jede Betriebsart individuell aktivieren kann/muss.

Sogar einen CW-Decoder hat der RS-918 an Bord. Einfach die Betriebsart CW wählen, ein CW Signal nach Gehör einstellen und dann auf der linken Seite unter der Angabe der Geschwindigkeit den Balken mittig im grünen Kästchen ausrichten.

CW Ausrichtungshilfe
Screenshot mit aktiviertem CW-Decoder, mangels Antenne leider ohne Signal…


Weitere Interessante Beiträge:

-Zurück-

Dreetzsee Feldwoche 2020

Dretzsee Feldwoche

(03/2020) Eine Woche Auszeit auf einem Campingplatz nördlich von Berlin.
Bis zu sechs Amateurfunker treffen sich im März 2020 am Dreetzsee (Locator JO63RG) in der Nord- Uckermärkischen Seenlandschaft

“Eine ganze Woche Funkurlaub – eine ganze Woche Spaß mit Funkfreunden.”
Besser kann man nicht abschalten.

Insgesamt sechs OM’s waren wir in diesem Jahr und haben noch gerade vor der großen Corona-Welle eine schöne Woche verbracht.
Wir haben viel gebastelt und gefunkt auf allen möglichen KW-Bändern und Betriebsarten Hochfrequenz in die Luft gebracht. Es war wieder einmal wirklich toll!”

Dreetzsee-Feldwoche Logo von Chris DL7AG
Das Dreetzsee Logo

Teilnehmer waren unter anderem: DL7AG (Chris), DO7FIR (Steffen) DH2SN (Sascha), Hans (DC7OU), SWL Lars und ich (DL7JU).

Lars und ich kamen zwar einige Stunden später, wurden aber gleich in die Gruppe integriert. Das gemeinsame Aufbauen der Antennen wurde nach allen Regeln der Kunst und mit allen zur Verfügung stehenden Werkzeugen erledigt.
Schnüre wurden über Bäume geschleudert und Antennendrähte hochgezogen.
Sogar einen 160 Full-Size Dipol haben wir in knapp 15m Höhe installiert.

Qualitätskabel von Kabel – Kusch, meine Eigenanfertigungen haben (fast) alle versagt…

Nachdem die Technik aufgebaut war, haben wir uns an den Funkbetrieb gemacht.
Lars durfte mit dem Ausbildungsrufzeichen von Chris arbeiten und machte einige QSO unter DN1RBY nicht nur auf Kurzwelle in verschiedenen Betriebsarten, sondern auch in DMR über den mitgeführten Hotspot.

SSTV – Slow Scan Television
SWL Lars

Mein neues Rack – Der erste Einsatz

Rechtzeitig zur Dreetzsee Feldwoche konnte ich den ersten Wurf meines “Mobil Rack” fertigstellen und -zumindest Teilweise- mit Batteriestrom funken.
Gesehen hatte ich sowas grob bei Steffen, der mir auf einem Amateurfunk-Flohmarkt seine etwas aufwändigere Version mit Frontplatte zeigte.

Mein Gedanke beim Bau des Racks war, etwas tragbares zu haben, was auch ohne festen Stromanschluss Funkbetrieb ermöglicht. Hierbei wollte ich nicht immer Kistenweise Geräte, Kabel, Stecker und Batterien mitnehmen und dann merken das doch immer irgendwas fehlt, sondern eine Kiste (in meinem Fall ein 19″ Flight-Case) mitnehmen und alles fertig angeschlossen dabei zu haben.

Hintergedanke war natürlich auch der bevorstehende Sommerurlaub in Schweden, bei der ich die Kiste einfach mit an den See nehme, einen Draht spanne und sofort QRV bin.
In der Theorie alles ganz gut, in der Praxis kamen mir Corona, ein fehlender Sicherungskasten, ein defekter Tuner, ein fehlender Hauptschalter und andere Kleinigkeiten dazwischen. Dafür war die Feldwoche aber perfekt, denn ich konnte Funkbetrieb machen und Verbesserungsvorschläge aufnehmen und im Nachgang umsetzen.

Mein 19 Zoll Flight Case in der ersten Ausbaustufe.
Wer Interesse an diesem Case mit Inhalt hat, kann mich gern kontaktieren.

In meinem Case betreibe ich einen ICOM IC-7000, einen MAT-Tuner, der über den Transceiver angesteuert wird, aber das manuelle Tunen ebenso zulässt, einen USB-Microham III (dessen USB Anschluß ich an die Rückseite des Racks herausgeführt habe, damit ich auf dem Rack mein Notebook platzieren und z.b. FT-8 oder RTTY machen kann) sowie einen Raspberry – PI mit MMDVM als DMR Hotspot.

Der IC-7000 hat von hause aus bereits einen “AV-Out” an dem man einen Bildschirm anschließen kann. Das ist eine prima Sache, denn im Freien bei Sonnenschein ist das Display des IC-7000 trotz höchster Helligkeits-Stufe nicht immer leicht abzulesen.
Der Bildschirm wird einfach mit einem Kabel von 3.5mm Klinke auf Chinch angeschlossen.

Zu guter letzt habe ich mir bei battery-direkt.de einen 12V 22Ah AGM Bleiakku bestellt.
Für den Fall das Strom vorhanden ist, wird dieser Akku von einem LGB6-12 Netzteil/Ladegerät im Betrieb mit bis zu 6 Ah nachgeladen.

Eine weitere Erkenntnis nach dem Dreetzsee Wochenende war, das mein Rack trotz abgeschalteten Transceiver, quasi nur durch die Standby Funktion des Bildschirms, so viel Strom verbraucht das die Batterie nach nur 3 Wochen tiefentladen und damit in den ewigen Batterie-Jagdtgründen war.
Ich habe das bei battery-partner.de gemeldet und -obwohl es natürlich meine eigene Dummheit war- einen neuen Akku auf Kulanz bekommen.

Vielen Dank dafür. Ich habe keine Aktien an der Firma, möchte aber trotzdem dieses Lob hier loswerden.

Das von DL7AG gedruckte Rufzeichen
Chris “The Master of 3D” überraschte uns mit Rufzeichen-Schildern.

Neben dem Funkbetrieb wurde auch mit Essen gezaubert:

Jagdtwurst vom Grill – Mit Senf eine Köstlichkeit
DL7AG hat durchaus Qualitäten als Koch.
Steffen (DO7FIR)
Sascha (DH2SN)
Die ganze Gang (außer Hans, DC7OU. der musste leider los)


Weitere Interessante Beiträge:

-Zurück-

Meine ersten 6m Verbindungen

(08/2020) Seit einiger Zeit ist ja der Frequenzbereich zwischen 50Mhz und 52Mhz in Deutschland für den Amateurfunk nutzbar.
Am 23.8.2020 habe ich beim ILLW in Ueckermünde erstmals die Gelegenheit einen von Steffen DO7FIR selbstgebauten Dipol für 6m zu testen.

Weil in SSB oder FM gar nichts richtig ging, habe ich mal auf die Frequenz 50,323 80 Mhz gedreht und siehe da: laute Signale in FT-8.

Also habe ich gleich mein WSJT-Z aktiviert und reingehört.
– Fantastisch, was da abgeht… teilweise…

Innerhalb weniger Minuten habe ich 10 QSO’s mit Kazakhstan und der Ukraine geführt.

Ein kurzer Blick auf den pskreporter.info bestätigt die gerade guten Bedingungen.
Nicht umsonst wird das 6m Band “Magic Band” genannt, denn Minuten später war nichts mehr zu hören.

Weitere Interessante Beiträge:

-Zurück-