Der 2. Teil meines Reiseberichtes beginnt mit der Ankunft im Königreich Saudi Arabien. (KSA)
Nach meinen Erfahrungen bei der Einreise nach Korea habe ich im Voraus auf der Webseite des Auswärtigen Amtes recherchiert:

Deutsche Staatsbürger brauchen ein elektronisches Visa und es wird dringend empfohlen dieses nicht erst bei Ankunft zu beantragen. In meinem Fall habe ich das schon 2 Wochen vor der Reise beantragt und war erstaunt das es nach der Zahlung einer bescheidenen Gebühr knapp 2 Stunden später ausgestellt war.

Doch genug der Theorie, ich beginne bei der Landung in Dammam.

Der Flug war ruhig und die Maschine nicht ganz ausgebucht, was bei der engen Bestuhlung angenehm ist.
Anders als es in Cairo war, scheint im KSA alles geordnet und organisiert zu sein.
Zumindest die Einreiseformalitäten funktionieren und mein Visum wird anerkannt, obwohl ich es nur auf meinem Telefon vorzeigen konnte. (Wer druckt denn heute noch…?)

Etwas komisch war es dann aber doch, als mir Fingerabdrücke rechts und links und Daumen gesondert, dann die Zeigefinger und die 4 Finger links und rechts ohne Daumen abgenommen wurden.
“For safety reasons” wurde mir auf meine vorsichtige Frage mitgeteilt.

Na gut, wenn es denn sein muss.
Jedenfalls bin ich ca. 30 Minuten nach der Landung durch die Kontrollen und den Zoll. Für heute habe mir einen Fahrer gesucht. 
Der Preis ist bekannt und es gibt keine Überraschungen. – Wenn der Fahrer erscheint…

Abgemacht war das ich am Ausgang von jemandem mit einem Schild:
“Mr. Jens – Sportfest Champion 1978” empfangen werde. Aber nüscht. Saftladen!

Ich nehme einen Uber und fahre mit Abed einem Pakistani, der aus Dubai kommt downtown. Das Wetter ist trübe, es ist bewölkt und grau. Man erwartet keine 40 Grad Celsius bei dem Licht.

 

 

Mein Hotel kann sich sehen lassen. Ich werde freundlich begrüsst, mein Zimmer ist mit 40 qm aber bescheiden klein. 
So lege ich meine Sachen im Vorraum ab und genieße den 55 Zoll TV im Wohnzimmer. 
Dabei muss ich wohl eingeschlafen sein, denn auf einmal ist es 17:00 Uhr. 
Ich schaue mir die Steckdosen an und stelle 2 Dinge fest:

– Ich habe Hunger
– Mein Schlafgerät lässt sich auch mit Gewalt nicht an die Steckdose anschließen.

Der Plan ist sofort klar: Ich muss kreativ werden.

Da ich vermutlich die Steckdosen im Hotel nicht einfach so an meine Bedürfnisse anpassen darf, baue ich die Steckdose aus dem Schreibtisch als Muster aus und kaufe ich mir beim nahegelegenen “Carrefour” eine Verteiler-Steckdose und passe die Kontaktöffnungen bedarfsgerecht an.

Jetzt gilt es nur noch die Kindersicherung zu überwinden.
Was würde McGyver tun?
Was würde Klein-Jens tun?

Na klar, es muss irgendetwas in die Steckdose gesteckt werden um einen berechtigten Stecker zu emulieren.
Beim Abendessen bei Kentucky Fried Chicken kommt mir die Lösung in den Sinn:

Kentucky Plastik-Göffel sind wie gemacht um sie in Steckdosen zu stecken.
(Liebe Kinder, bitte nur mit Plastik Göffeln nachmachen!)

et voila dl7ju Steckdose mit Göffel

Die Schreibtischsteckdose wird natürlich wieder fachgerecht verbaut, denn ich kann ja nun mit meinem Adapter überall in Saudi Arabien Anschluß finden.

Das frühe Aufstehen (Cairo ist ja zusätzlich noch 1 Stunde vor deutscher Zeit) macht mich müde. Ich gehe früh schlafen und freue mich auf morgen.

Der Tag beginnt mit einem sagenhaften Frühstücksbuffet. Endlich mal die Armut vergessen!
Ich sitze zwischen Scheichs und vollverschleierten Frauen und lasse mir frische Himbeeren schmecken.

 

Heute möchte ich an die berühmte Corniche. (Gehen)
Es wird etwas komisch geschaut, als ich gegen Mittag die Lobby verlasse. Ist doch sonst kein Mensch draußen.
Kurz darauf fällt es mir wieder ein: Diese Stadt und dieses Wetter ist nicht für Fußgänger geeignet.
Man bleibt drinnen, wo es kühl ist oder fährt mit dem klimatisierten Dodge-Riesen-Pickup herum. 
Die Empfehlung ist, am späten Nachmittag ein Taxi zu nehmen und die 2 Km zu fahren. 

Gesagt – Getan. Nach einem Mittagschlaf halte ich ein grünes Taxi an der Strasse an und fahre etwa mittig an die Corniche. Es sind nur noch 35 Grad und es ist bedeckt. 
Was passiert hier? Wasser fällt vom Himmel. Fast 3 Minuten regnet es. Genau gesagt tropft es nur, aber immerhin. Die Temperatur bleibt gleich die Luftfeuchte geht aber direkt hoch…

Scheint aber keinen zu interessieren. Viele Familien sitzen hier auf dem Rasen und machen Picknick. Junge Männer stehen am Wasser und Angeln mit selbstgebautem Gerät und weiter hinten spielen junge Männer Cricket.

Ich laufe das ganze Ufer ab und bin froh wieder am Ausgangsort zurück zu sein. Ein kurzes Abendessen bei McD krönt den Nachmittag.

Mein Plan einfach wieder ein Taxi anzuhalten funktioniert nicht. Ich stehe ewig in der Hitze an der Strasse und es will einfach kein Taxi vorbeikommen.   

Schließlich gehe ich zurück zu Mäckes und nutze das WiFi um mir einen Uber zu rufen.

Nach genau 5 Minuten später erscheint Ibrahim gut gelaunt und bringt mich im kühlen Auto zum Hotel.

Hat Dir der Artikel gefallen? Hier gibt es weitere. Lass gern ein Kommentar da.

Rundreise Teil 4 – Rest and Relax im Viva Blue

Nach der Zeit in Saudi Arabien und Bahrain freue ich mich auf eine entspannte Zeit in Ägypten.
Mit dem Uber fahre ich von Dammam aus zum King Fahd Airport und fliege nach Kairo.

Nachdem der eigentliche Flug nach Kairo ausgefallen ist, kommt der Ersatzflug MS688 auch verspätet an… So komme ist anstatt um 12 Uhr mittags erst um 21:30 Uhr los.

Roadtrip nach Luxor

Ein Roadtrip nach Luxor? Das wollte ich schon immer mal machen. Jetzt bot sich die Gelegenheit zusammen mit Michael…

Besuch bei ICOM in Osaka

Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …

Postkoffer „Christel“ – der finale Ausbau

Ich habe mich entschlossen wegen der Menge der Informationen einen weiteren Beitrag zum Ausbau meines Mercedes 308 cdi (W903.6) zu verfassen.

China und Japan 2014

2014 starte ich einen Versuch mit einer organisierten Reise China und Japan zu entdecken. Gar nicht so schlecht und gar nicht so gut; je nach dem was man möchte und erwartet.
Auf jeden Fall ist es eine gute Gelegenheit Menschen Kennenzulernen und sich auch abseits der Gruppe ein eigenes Bild zu machen.

Ballern in Prag

Zu Ostern 2024 wollte ich mal etwas anderes machen: Anstatt lange (und teuer) durch die Welt zu fliegen nehme ich mit Frau und Kind und Kegel die Bahn.

Genauer gesagt den “EC179” von Rostock nach Prag. Wir steigen in Berlin Hauptbahnhof zu und haben eine relativ kurze Reise von nur etwas über 4 Stunden vor uns.

Warschau im Dezember 2022

Warschau im Dezember 2022. Es ist Dezember 2022, ich habe ein paar Tage frei. Am liebsten würde ich eine neue Stadt kennenlernen. Zuhause…

Einmal Stockholm und zurück

Im August 2010 habe ich mich kurzfristig entschlossen eine schnelle Reise nach Schweden zu starten.
Mopped volltanken, Regenhose einpacken und los…

Ein easy day im Viva Blue

Endlich kann ich wieder mal Verreisen. Ich brauche Entspannung und Sonne. Was liegt näher als Sharm el Naga in Ägypten?

Mit dem Motorrad zum Nordkapp

Ich weiß gar nicht mehr wie ich 2012 auf die Idee kam, aber auf einmal war sie da: Mit dem Motorrad zum Nordkapp. Ich habe Alf gefragt ob er dabei ist und zum Glück war er.