D-Star und der ICOM IC-9700

D-Star Logo auf freefall.de

D-Star und der ICOM IC-9700 – Was ist eigentlich dieses D-Star?

D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
Zunächst hatte sich die Firma ICOM des Protokolls angenommen und später folgten dann andere Hersteller wie z.B. Kenwood mit dem Gerät TH-D74.

Bei D-Star wird die Sprache zunächst digitalisiert. Anschliessend wird diese dann mit einem (proprietären) Sprachcode das Signal auf die geforderte Datenrate von 2,4 kbit/s komprimiert.

Wie ist die rechtliche Situation in Deutschland?

Verschlüsselte Übertragungsverfahren sind im internationalen Funkverkehr gemäß der Vollzugsordnung für den Funkdienst (Art. 25.2A) und in Deutschland gemäß der Amateurfunkverordnung (§ 16 Abs. 7 und 8) untersagt. Darum gab es erst einmal Bedenken ob der Einsatz eines proprietären Codecs ok ist oder ob das als Verschlüsselung gewertet werden muss.

Die BNetza, die Bundesnetzagentur gibt am 30.4.2008 die Auskunft, das es trotz des proprietären Codecs keine Einwände gegen die Nutzung in Deutschland gibt.

Nur die Basics, das Thema ist derart umfangreich das es hier nur um die Basiseinstellungen geht, die es ermögliche mit D-Star QRV zu werden.

Bei D-Star ist es etwas anders als bei DMR. Es muss kein Antrag irgendwo gestellt werden, es wird keine ID Benötigt. Lediglich das Rufzeichen muss im Gerät eingetragen werden.

Was man am ICOM IC-9700 alles einstellen muss, um endlich QRV zu sein zeige ich hier:

D-Star und der ICOM IC-9700 Einstellungen am Gerät

1: Rufzeichen in den Transceiver eintragen. Das geht über Menü (1) – Set – My Station – My Callsign (DV)

D-Star und der ICOM IC-9700

Es lassen sich mehrere Rufzeichen eingeben, falls man den Transceiver mit seinem Sohn teilen mu… ähh darf.

D-Star und der ICOM IC-9700

Die entsprechende Zeile gedrückt halten und über “edit” das Rufzeichen eingeben.
Hinter den Querstrich kann man noch eine weitere Information z.B. den TRX eingeben. Das sieht der QSO Partner dann später.
Bei mir sieht das so aus : DL7JU/9700
Nach der Bestätigung mit “ENT” wird das Rufzeichen gespeichert.

Anschließend einfach wieder aus allen Menüs rausgehen. Zur besseren Übersicht nutze ich zunächst mal nur einen VFO.

Um in den D-Star Modus zu kommen, einfach links auf die “CALL DR” Taste drücken und ca. 1/2 Sekunde gedrückt halten.

Bei D-Star muss der Start- und der Zielpunkt angegeben werden. Bevor die Verbindung aufgebaut werden kann.
Damit der Transceiver seinen eigenen Standort kennt, muss entweder ein GPS Empfänger angeschlossen, oder die eigenen GPS Koordinaten hinterlegt werden.

Nachdem das geschafft ist, sollte nur noch die Repeater-Liste aktualisiert werden. Die auf dem Gerät ausgelieferte Liste war bei mir offenbar unvollständig.

D-Star und der ICOM IC-9700 – Repeater-Liste

Google hat mir gleich mehrere Links zum Download einer entsprechenden CSV Datei gebracht.
Der OV A23 Wertheim hat eine relativ aktuelle Liste Online zum Download.

Das Einspielen des Liste geht ganz einfach: Die Datei auf die SD-Karte kopieren und die Karte einsetzen.

Den Eintrag findest Du im Menü unter: – Set – SD Card – Import/Export – Import – Repeater List

Jetzt steht dem ersten DV QSO nichts mehr im Weg.

Ein interessanter Link mit Übersichten zu Repeatern, Nodes und D-Star Karten. Hier.
Falls Du überprüfen willst, ob Du auf dem Reflektor überhaupt ankommst, kannst Du das dieser Seite prüfen.

Einen anderen Artikel zum ICOM IC-9700 findest Du hier.

  • D-Star und der ICOM IC-9700
    D-Star und der ICOM IC-9700 – D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
  • IC-9700, der Neue im Shack
    Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.
  • Gruß an Bord – Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle 2022
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…
  • Besuch bei ICOM in Osaka
    Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …
  • SSTV Bilder von der ISS empfangen
    SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”. Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.
  • Projekt “Geroh Kurbelmast und Hexbeam”
    Projekt Geroh Typ 9 und Hexbeam: Nachdem ich auf einer Halloween – Party aus einer Bierlaune heraus einen Geroh 9Klp 6/E Kurbelmast mit Motor ersteigerte, musste nun eine adäquate Antenne her. Doch eins nach dem anderen: Auf einer großen Internet-Auktionsplattform sah ich einen gut erhaltenen…
  • Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL
    Prof. Rohde ist ein Vorbild für mich seit ich mich mit Funktechnik beschäftige. Schon 1993 durfte ich einen Teil meiner Prüfungsarbeiten bei Rohde & Schwarz in Berlin ablegen. (Die legendäre Fehler-Such-Mess-Prüfung bei der ich an einer digitalen Ampelschaltung einer 4 Straßen Kreuzung mit Fußgängerüberwegen den Fehler fand bevor ich die Jacke… aber ich schweife ab)

Warschau im Dezember 2022

Warschau im Dezember 2022

Es ist Dezember 2022, ich habe ein paar Tage frei. Am liebsten würde ich eine neue Stadt kennenlernen. Warum nicht nach Warschau?
Zuhause grassiert die Grippe und ich entschließe mich kurzfristig für eine Tour nach Polen.

Die Zugtickets sind trotz der Fahrt in der ersten Klasse erstaunlich günstig: Nur 75 Eu für Hin – und her. Die Fahrt dauert lt. Fahrplan nur 6 Stunden.

Am 12.12. breche ich morgens auf und nehme eine Bahn nach Berlin-Gesundbrunnen. Hier habe ich einige Minuten um dann in den polnischen Zug nach Warschau zu steigen.

Die Hinfahrt ist ziemlich ruhig, die Wagen der 1. Klasse sind geräumig und es sind nicht viele Reisende mit mir im Wagen.
Direkt hinter der 1. Klasse ist der Speisewagen. Das essen ist bezahlbar und macht einen guten Eindruck.
Ich bestelle einen Cesar-Salat und bekomme den auf einem richtigen Teller frisch hergestellt serviert. Bezahlen kann ich wahlweise in Zloty oder Euro.

Der Bahnhof Warschau-Centralna ist nicht groß und übersichtlich. Die Beschilderung ist gut verständlich und ich mache mich auf den Weg zu meinem Hotel. Es ist ziemlich kalt , die Straßen sind nicht nur verschneit, sondern auch vereist. Zwei mal rutsche ich und komme fast zu Fall.
Anderen geht es auch so und ich lerne ein neues polnisches Wort. “Kurva”.

Vermutlich heißt es sowas wie “Meine Güte, fast wäre ich hingefallen”
Ich komme an meinem Hotel in der Warschauer Altstadt an. Der Bezirk heißt “Śródmieście” und liegt auf der westlichen Seite der Weichsel. Hier sind die wichtigsten Verwaltungsgebäude und Ministerien, sowie viele Theater und Geschäfte. Ein Großteil der Touristen in Warschau scheint hier zu residieren.

Warschau im Dezember 2022 – einige Impressionen

Weiterhin sind hier auch einige der wichtigsten Touristenattraktionen der Stadt Warschau: Das  UNESCO Kulturerbe der Warschauer Altstadt mit dem Königsschloss, die Sigismundssäule sowie der Altstadtmarkt.
Auch das höchste Gebäude Warschaus (der Kulturpalast mit 234 m), der älteste Teil der Universität (etwa 1809) und der älteste öffentliche Park (Sächsischer Garten) sind hier zu finden.
Nordwestlich der Innenstadt befindet sich ein großes Wohngebiet namens Za Żelazną Bramą, viele Büros, einigen Hochhäusern.

Für heute habe ich den Besuch des Wodka Museums geplant. Auf der Webseite sehe ich das heute geschlossen ist. Auch wird eine vorangemeldete Gruppe benötigt. – Kurva.

Ich disponiere schnell um und finde die Bar “Pijana Wisnia” unweit des Hotels.
Hier gibt es Kirschlikör mit und ohne Kirschen. Ich kann mich schnell entscheiden und begeistern.

Ketwurst Reloaded. Das Richtige um nach einem Kirschlikör wieder auf die Beine zu kommen.
Ketwurst – Reloadet

Am nächsten Morgen steht ein Highlight auf dem Programm: Ich werde das Pinball-Museum besuchen.
Von meinem Hotel sind es knapp 2 Km zu laufen, das ist aber ganz angenehm. Die Sonne scheint und der Himmel ist blau. Ich schätze die Temperatur auf -8 Grad C. Die Wege sind meist beräumt und das Risiko auszurutschen ist nicht so hoch.

Warschau im Dezember 2022 – Kalt und sonnig

Das Museum öffnet um 12 Uhr mittags und ich komme um 12:02 Uhr an. Eine Schul-Gruppe polnischer Mädchen und Jungen (ca. 6-7. Klasse) ist ebenfalls gerade angekommen. Für sie gibt es eine Einweisung zum Thema “Respekt vor Maschinen” ich bekomme einen Kaffee.

Während dieser Zeit werden die unzähligen Flipper und Arcade Automaten in Chargen gestartet. Der Geräuschpegel der Kids wird langsam übertönt. Dann erfolgt die Spiel-Freigabe und jeder spielt an jedem Gerät.
Neben den bekannten Klassikern “Terminator 2” und “Pong” ist mein Jugend-Lieblingsspiel “Zaxxon” dabei.

Das Flipper Museum

Nach ca. 2 Stunden verschwinden die Schulkinder und ich bin alleine im Museum. – Herrlich. Ich kann meine “Space Invaders” – Skills deutlich steigern und verlasse das Museum zufrieden.
Vielen Dank auch noch einmal an die beiden Jungs am Service und an der Bar.

Auf dem Heimweg besuche ich noch ein polnisches Restaurant um Bigos zu essen.
Ich entscheide mich dann aber kurzfristig für einen riesen Klops mit Weißkraut , Kartoffeln und eingelegten Gurken. Dazu ein Tyskie.

Am Donnerstag steht die Rückfahrt an. Ich bin zwar pünktlich am Bahnhof, der Zug kommt aber schon 20 Minuten zu spät an.
Im Verlauf der Fahrt nimmt die Verspätung immer mehr zu. Mich stört das nicht, weil ich in einem gut geheizten Abteil sitze.
Auch kommt regelmäßig jemand vorbei und bietet kostenlos Kaffee, Wasser, Säfte und Schokolade an. Eine tolle Art die Fahrgäste bei Laune zu halten. – Danke

Fazit der Warschau im Dezember 2022 Reise: Warschau ist eine junge, moderne Stadt. Ein Besuch kommt bestimmt wieder vor.

Interessiert an weiteren Reisen? Ich schreibe nach und nach einige Reisen auf und poste sie hier.

Highlights sind: Besuch bei ICOM in Osaka, China und Japan 2014 und viele mehr.

Startseite » Uncategorized

Besuch bei ICOM in Osaka

ICOM in Osaka

10.November 2022

Gestern bin ich aus Tokyo mit dem Shinkansen in Osaka angekommen.
Nach nächtlicher Wanderung mit Gepäck (Der Bahnhof war doch weiter als gedacht vom Hotel…) komme ich in meinem Hotel eins.inn Osaka an.

Das Hotel ist leise, sauber und ich schlafe gut. Heute ist der große Tag, ich habe einen Termin und darf die Firma ICOM besuchen.

Ich wache früh auf und komme schnell aus dem Bett. Duschen, Haare richten und auf keinen Fall die Geschenke für meinen Gastgeber vergessen.

Weil ich auf keinen Fall zu spät erscheinen möchte, fahre ich die Strecke mit einem go-Taxi. Der Fahrer ist erst wenig motiviert. Schließlich werden wir uns einig und die 45 Minuten Fahrt kann beginnen.

Die Stadt ist im Vergleich zu Tokyo erstaunlich leer. Heute gibt es keine Staus und keine Verzögerungen.

So kommen wir etwa 40 Minuten vor dem Termin an. Das ICOM Gebäude liegt oberhalb einer Schnellstraße die dann durch einen Tunnel führt. Ich erkenne das Gebäude von weitem, habe mich doch mit Google Maps vorbereitet.
Außerdem sind die imposanten Antennen auf dem Dach von weitem sichtbar.
Der Taxifahrer fährt durch den Tunnel… und vorbei. Dann eine Stunt-Wendung über durchgezogene Linien. (Das alles im Linksverkehr…) ich sehe das weiße im Auge des Gegenverkehrs… Der Fahrer verzieht keine Miene.

Besuch bei ICOM in Osaka

Dann fährt er sofort links ab und gibt mir zu erkennen, dass wir an seinem Ziel sind.
Zumindest sagt es sein Navi…

Ich bedanke mich und mache mich auf die Wanderung über Brücken, durch Täler und durch Tunnel der Antenne entgegen.

Es ist aber nicht weit zu laufen und ich komme immer noch deutlich vor der Zeit bei ICOM an. Ich habe eigentlich ein Industrie-Gebiet erwartet, aber das ICOM Gebäude liegt an einer Schnellstraße am Rand einer Wohn-Umgebung.

Auf der Rückseite des Geländes ist ein kleines Shopping Center.
Hier nehme ich mein Frühstück, eine Dose warmen Kaffee aus dem Automaten ein.

Ich bin aufgeregt wie vor einem Bewerbungsgespräch…

Genau 8 Minuten vor dem Termin betrete ich das Gebäude.  Mr. Kimura schrieb mir, ich soll mich einfach an der Rezeption melden.
Auf der linken Seite im Eingangsbereich sind gepolsterte Sitzgelegenheiten und kleine Besprechungs-Abteile.
Die Dame an der Rezeption weiß sofort Bescheid. Sie zeigt mir einen handgeschriebenen Zettel mit japanischen Text und meinem Namen in Klartext darauf. Yes- thats me!

Man erwartet mich. Sie telefoniert und deutet mir Platz zu nehmen.
…Viel zu aufgeregt zum Sitzen…

Besuch bei ICOM in Osaka

Aber mein Zeitplan geht auf: Das Treffen startet überpünktlich, genau 4 Minuten vor der Zeit.

Es erscheinen nicht nur Mr. Kota Kimura und Mr. Takaaki Seino, auch Mr. Muneaki Matsuhira (JR9TUG) und Mr. Yoshi Yano (JH3HWL) von dem Magazin FBNEWS (www.fbnews.jp) sind dabei.

Wow!

Alle 4 stellen sich mir vor und überreichen mir ihre Visitenkarten.
Mist, ich habe natürlich keine vorbereitet.

Alle Herren sprechen sehr gut Englisch und Mr. Seino spricht sogar etwas deutsch.

Jens, Mr. Seino , Mr. Kimura (von links nach rechts)

Ich stelle mich vor und berichte kurz von mir. Seit wann ich lizenziert bin, mein Interesse für Kurz-Welle, vor allem für das 20m und 40m Band, sowie die Tatsache, dass ich seit kurzem nicht nur den IC-7300, sondern auch einen IC-7610 in meinem Gerätepark habe.

Ich werde sogar interviewt!
Unter https://fbnews.jp/202211/news05/index.html kann man den Bericht in japanischer Sprache sehen.
Eine Version in englischer Sprache ist ab dem 1.12.2022 (0100 UTC / 1000JST) unter
https://fbnews.jp/world/ zu sehen.

Den Artikel selbst habe ich in englischer Sprache hier hinterlegt:

Der Artikel wurde ursprünglich in der monatlichen Ausgabe der www.fbnews.jp veröffentlicht.
Besucht auch die internationale Webseite unter www.fbnews.jp/#worldwide.
Vielen Dank an Yoshi, JH3HWL


Ich erfahre viele interessantes über ICOM und darf mich nicht nur im Showroom umschauen, sondern sogar das Top Modell IC-7851 und das 3-Band VHF/UHF/SHF Gerät IC-9700 bedienen.

Nach knapp 2 Stunden bedanke ich mich für die Zeit und die vielen Informationen.
Mit Sicherheit war das ein Highlight meiner Reise.

Weitere Artikel zu meiner Japan und Korea reise gibt es hier:

Osaka nach Seoul – Hektik und Freundlichkeit eng zusammen

Peach Aviation

Samstag, 12. November 2022

Nach einer Nacht im Kapselhotel bin ich ausgeschlafen, frisch geduscht und tiefen-Entspannt bereits vormittags am Airport Kansai Osaka.
Heute soll es mit Peach Aviation Flight MM5 um 12:55 Uhr von Osaka nach Seoul gehen. Eigentlich keine große Reise, aber dennoch ein “international Flight”

 

Ich bin jedenfalls rechtzeitig da und denke mir noch: “Meine einzige Herausforderung besteht darin das Gepäck mitzunehmen”, denn der Flug lies sich nur mit Handgepäck buchen.

In Vorbereitung auf diesen Teil der Reise habe ich mich (natürlich) mit den Einreisebestimmungen für Korea auf der Webseite des  Auswärtigen Amtes vertraut gemacht.

Osaka nach Seoul – Hektik und Freundlichkeit eng zusammen

Dort steht unter “Reise und Sicherheitshinweise”

“Visumfreie Einreise
Staatsangehörige der EU– und Schengen-Staaten können für Kurzzeitaufenthalte (weniger als 90 Tage- und keine Erwerbstätigkeit) visumfrei in die Republik Korea (Südkorea) einreisen.“

Ich hörte natürlich an der Stelle sofort auf zu lesen… Aber nur wenige Zeilen später steht geschrieben:

“Alle Einreisenden ohne Visum müssen eine elektronische Reisegenehmigung (K-ETA: Korea Electronic Travel Authorization) mindestens 72 Stunden vor der Abreise online… bla bla”

Wie selbstverständlich fragt mich die Dame am Check im nach meinem K-ETA. Meine Antwort “Maybe you don’t know, but i’m german” kann sie nicht befriedigen, sie besteht auf die elektronische Reiseanmeldung.

Btw. später habe ich unter https://www.k-eta.online/de/ sogar eine gut erklärte deutsche Webseite zum Thema gefunden. Anyway, jetzt ist Eile geboten, denn das Gate schließt in 50 Minuten…

Ich gehe auf die Webseite https://www.k-eta.go.kr/portal/apply/index.do und fange hektisch an einen Antrag herunterzuladen und auszufüllen.

Das Formular ist ganz einfach: Die Telefonnummer muss ohne +49 oder 0049 eingegeben werden, dafür soll man gleich ein biometrisches Passbild mit maximal  7cm x 7cm und höchstens 100kb mit hochladen…
Ein Kinderspiel mit einer 18 MP Kamera und ohne Rechner auf dem Flughafen unter Zeitdruck.

Manche Auswahlen lassen sich auf dem Smartphone-Browser gar nicht richtig treffen. Am Ende wird das Absenden des Antrags dann mit “GLOBAL ERROR” quittiert. die Taste “Zurück” bringt mich auf das leere Formular.

Ich bin die Ruhe selbst und nippe an meinem Sencha.
Ein Mitarbeiter von Peach Aviation kommt und gibt mir wertvolle Tipps zum Ausfüllen des Formulars. Er hat offensichtlich Erfahrung mit dem K-ETA.

Ich schaffe es, den Antrag vollständig abzusenden und denke mir: “Alles in Butter”.
Schon 20 Minuten später erhalte ich ein E-Mail mit dem Hinweis “Antrag eingegangen”.

Man kann auf der Seite https://www.k-eta.go.kr/portal/apply/index.do unter dem Punkt “K-ETA Application results” unter Angabe der Passnummer den Status der Bearbeitung prüfen.

Immerhin wird angezeigt das mein Antrag den Status “under assessment” hat.

Die Zeit läuft… Zwischenzeitlich prüfe ich was ein späterer Flug, respektive eine weitere Übernachtung am Airport Osaka kosteten würden.

Aus Verzweiflung versuche ich ein erneutes Einchecken mit dem Status “under assessment”. Die Dame gibt sich Mühe, findet aber doch wieder ein Haar in der Suppe:

Ein Buchstabe in meinem Vornamen ist auf dem Antrag durch einen Tippfehler falsch im Antrag. (Jebs anstatt Jens)
Ein großes Problem für sie. Für mich nicht so, denn ich habe ein Ticket, einen Pass und  jede Menge Unterlagen mit meinem richtigen Namen drauf.

Um 12:40 Uhr, 15 Minuten vor Take off des Fluges unterschreibe ich einen waiver. (Vermutlich mit einer Enthaftungs-Erklärung für den Fall das ich in Korea nun doch nicht einreisen darf.).

peach aviation waiver

So, nun ist aber alles ok. Es fehlen noch die die üblichen Nettigkeiten zur Bezahlung der Gepäckgebühr. – Das geht bestimmt schnell.

“Vielen Dank das Sie mit Peach Aviation reisen..”
“Darf ich die Transport Gebühren von ihrer Karte abbuchen?”
“Sehr gern zügig, denn ich bin etwas in Eile”
“Mein Herr, ich habe die bescheidene Gebühr von 3500 Yen jetzt Ihrer Karte belastet”
“Vielen Dank, Check-Inn-San, ich brauche keinen Beleg”
“Mr. Jens-San, darf ich mir erlauben ihnen eine glückliche Reise und ein gesundes Leben zu wünschen?”

Ich denke mir noch: “So viel Zeit muss sein!”
Ich antworte: “Diese Wünsche nehme ich gern an und erwidere sie an Sie und Ihre Familie ebenso”

Es folgen wechselseitige kurze Verbeugungen, dann ein kurzer Sprint zur Security.
Das Spiel beginnt von vorn:

“Werter Herr, darf ich mir erlauben zu erfragen ob Sie Sprengstoffe, Waffen, Messer oder andere verbotene Gegenstände mitführen…”

Nachdem ich nun eine Bordkarte und einen Gepäckbeleg besitze, habe ich nun die Ruhe weg. Es sind ja schließlich noch 8 Minuten bis zum Take off.
Warum soll nicht mal wieder ein Flugzeug mit 180 Passagieren auf mich warten…

Doch plötzlich geht alles sehr schnell und effizient ab.
Ich bekomme meinen Pass vom Vorprüfer wieder in die Hand und darf ihn einem direkt daneben stehenden Nachprüfer wieder aushändigen.
Die beiden schauen sich an und tauschen geschulte Blicke aus.
Die beiden kommen überein:  “Der Pass ist OK” und ich bekomme das Dokument nach einer kurzen wechselseitigen Verbeugung und Danksagungen wieder ausgehändigt.

Nun noch schnell durch die Immigration-Passkontrolle und schon geht’s los zum Flugzeug.
Ich weiß nicht genau wie es funktionierte,  aber wir starten mit nicht mal 3 Minuten Verspätung.

Der Captain entschuldigt sich und verspricht die Zeit  wieder herauszufliegen.
Dafür geht die Einreise nach Korea sehr einfach. Nur ein paar Formulare mit Zollerklärungen, einige Formalitäten mit Covid Bestätigungen, einmal Fiebermessen (Infrarot!) und schon ist es geschafft.

China Scam – Abzocke und teure Domainregistrierungen

Heute erhielt ich folgende E-Mail, die an meine Firmen-Mailadresse gerichtet war.
Es gibt keine Anrede und im Betreff ist der Domainname meiner Domain. – Schon verdächtig!

From: Simon Liu <simon@chinanames.net>
Sent: Tuesday, November 22, 2022 1:23:31 PM
To: info <
info@sv-kompetenz.de>
Subject: sv-kompetenz

(It’s very urgent, therefore we kindly ask you to forward this email to your CEO.
If you believe this has been sent to you in error, please ignore it. Thanks)

Dear CEO,

We are the domain registration and solution center in Shanghai, China. We received an application from Hongjia Ltd
on November 22, 2022. They want to apply for “sv-kompetenz” as their internet keyword and China (CN) domain names
(sv-kompetenz.cn, sv-kompetenz.com.cn, sv-kompetenz.net.cn, sv-kompetenz.org.cn). But after checking it, we find this
name conflict with your company name or trademark. In order to deal with this matter better, it’s necessary to send email
to you and confirm whether this company is your distributor in China?

Best Regards

Simon Liu | Service & Operations Manager

China Registry (Head Office)

Tel: +86-2161918696
Fax: +86-2161918697
Mob: +86-13816428671
6012, Xingdi Building, No. 1698 Yishan Road, Shanghai 201103, China

*****************************************

This email contains privileged and confidential information intended for the addressee only. If you are not the intended recipient, please destroy this email and inform the sender immediately. We appreciate you respecting the confidentiality of this information by not disclosing or using the information in this email.

China Scam – Abzocke und teure Domainregistrierungen

Das kommt mir erst einmal komisch vor.

Ich recherchiere und finde zwischen Hongjia Ltd. und www.sv-kompetenz keine offensichtlichen Verbindungen.

Stattdessen finde ich heraus, das es sich hier offensichtlich um die Anbahnung zu einem Betrug handelt.

Scheinbar erhalten viele Unternehmen gerade Nachrichten dieser Art.
Ein chinesischer Anbieter möchte mich zu einer preislich überhöhten Domainregistrierung führen. Das angebliche Interesse eines Dritten an der Domainregistrierung ist erfunden und dient lediglich dem Zweck, Druck aufzubauen und die fraglichen Domains überteuert zu “sichern”.

China Scam – Abzocke und teure Domainregistrierungen – Wie sollte man sich bei einem Domainnamen-Schwindel verhalten?

  • Grundsätzlich skeptisch sein und mit gesundem Menschenverstand reagieren.
  • Es gibt nichts umsonst und auch keine willigen Frauen, die 2 km entfernt auf Dich warten
  • E-Mails dieser Art einfach ignorieren
  • Ich empfehle, solche Mails weder beantworten und nicht den darin enthaltenen Weblinks folgen
  • Wer tatsächlich chinesische Domainnamen registrieren möchte, kann ohne weiteres zumeist auf den Provider des Vertrauens zurückgreifen

Eine andere Abzock – Story findest Du hier: Betrugsmasche beim Fahrzeugverkauf

Istanbul im April

Reise nach Istanbul

Endlich kann wieder eine “Männerreise” nach der Lockerung der Pandemie-Beschränkungen stattfinden. Aus Gründen diesmal im April anstatt im Oktober.
Aber wohin?

Es sollte nicht sooo weit, dennoch warm, kulinarisch wertvoll und muslimisch sein.
Die Türkei!

Dieser Bericht besteht aus den Aufzeichnungen unserer Reise. – Viel Spaß beim Lesen.

11.4.2022 Anreise nach Istanbul

Wir stehen um kurz vor 6 Uhr auf, damit wir um 6:40 Uhr mit gepackten Koffern im Auto sind. Tina fährt uns nach Spandau von wo aus wir mit dem RE30 bis zum BER fahren.
Das Einchecken der Koffer und der Weg durch die Sicherheit geht schnell.
Kurze Zeit später sitzen wir am Gate und warten.

Pünktlich erfolgt der Aufruf zum Boarden.
Der Flug ist ruhig und angenehm. Es gibt Pasta und Weisswein bzw. Cola zum Essen.
Nach gut 2 Stunden setzen wir zur wackligen Landung auf dem Flughafen IST an. Es ist sehr windig und grau. Temperatur ca. 9 Grad. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.
Durch den Finger gehen wir direkt zur Passkontrolle.

Unser “private driver” von “payless cars” nimmt noch 2 andere Passagiere mit. Anders als versprochen, aber dennoch ok.
Die Fahrt vom Flughafen in die Altstadt zieht sich. Es ist Feierabend-Verkehr. Alles kein Vergleich mit dem Verkehr in Cairo oder Tel Aviv.
Wir kommen aber doch an unserem Hotel “Seatanbul” an. Das Hotel ist winzig, aber sehr persönlich geführt und unser Zimmer im dritten Stock bietet einen kleinen verglasten Balkon mit einem winzigen Tisch, einem Stuhl und einem kleinen Sofa.
Das Zimmer ist groß, das Bad vermutlich neu gemacht. Es gibt eine große ebenerdige Dusche.  Hier kann man es aushalten.

Lars und ich sitzen noch etwas auf dem Balkon.

Gegen 19 Uhr brechen wir auf und gehen eine Runde um den Block.
Wir suchen ein Restaurant. Auf der Straße werden wir angesprochen. Das ist normalerweise kein Zeichen seriöser Gastlichkeit. Wir nehmen trotzdem in dem Restaurant Platz und bestellen ein im Tonkrug gedämpftes Gericht mit Huhn, Lamm und Gemüse.
Dazu gibt es Reis, Brot und Ayran.
Für den ersten Abend ein sehr leckeres Essen. Auf dem Weg zurück zum Hotel kaufen wir noch zwei Flaschen Wasser. (Sehr praktisch, ein preiswerter Kiosk ist ca. 2m vom Hoteleingang.
Heute werde ich früh ins Bett gehen Punkt Morgen erkunden wir die Umgebung.

12.4.2022 Dienstags in Istanbul

Die Nacht war ruhig. Kein Gehupe, kein Geschrei und auch keine Sirenen – ungewohnt aber nicht unangenehm 🙂
Ich wache um 6 auf gehe auf den kleinen Balkon und und schaue auf das Marmarameer. Große Schiffe haben in Sichtweite über Nacht geankert.
Der Tag bricht an. Noch keine Sonne.
Nach einer Stunde sieht es schon ganz anders aus. Die Sonne scheint, fast alle großen Schiffe sind losgefahren und die Luft ist mild.

Lars schläft noch, ich gehe schon mal duschen.

Gegen 9 geht es zum Frühstück. Praktischerweise wird es direkt nebenan zu unserem Zimmer serviert.
Ebenfalls auf einem verglasten Balkon mit Blick über das Wasser. Allein der Blick macht gute Laune!

Es gibt Cay, Weißkäse, Gurke, Oliven, Tomaten, Rührei und Brot.

Ach ja, WiFi gibt es auch…

Nach dem Frühstück soll zunächst die nähere Umgebung erkundet werden.


Wir laufen und laufen.
In jeder Straße gibt es Neues zu sehen. Alles ist sauber und schön.
Mittags essen wir ein Sandwich und sitzen in der Sonne. Es sind ca. 12 Grad.
Als wir den touristischen Bereich verlassen, wird auf einmal alles billiger und die Leute noch entspannter. In einem Sportgeschäft findet Lars eine schöne Jacke und neue Sportschuhe.

Immer mal wieder einen Cay.

Am späten Nachmittag sind wir wieder im Hotel.
Beide sind erschöpft und ich schlafe mal für 40 Minuten.
Dann liegen wir noch etwas und unterhalten uns. Abends geht es dann wieder zum Essen.
Wir besuchen diesmal das zweite Restaurant in der Straße.
Es ist ganz klein und hat unten nur den Eingang. Um in den Gastraum zu kommen, müssen wir in den 3 Stock.
Weil es gerade angefangen hat zu regnen, fällt die (Freiluft-)Dachterrasse aus.
Wir sind die ersten (einzigen) Gäste bisher. Alles wirkt wie gerade aufgemacht…
Wir bekommen einen Heizstrahler hingestellt und bestellen.
Die Musik wird angestellt und es wird gemütlich.
Lars bestellt Pommes und Zwiebelringe. Ich nehme Lammfleisch und verschiedene Vorspeisen.

Zum Nachtisch nehmen wir natürlich einen Cay. Für 435 TL (Das sind heute rund 29 Eu) haben wir sehr gut gegessen.

13.4.2022 Mittwoch in Istanbul

Ich wache sehr ganz früh auf und setze mich auf unseren kleinen Balkon.
Der Tag dämmert gerade und ich schaue übers Wasser.

Irgendwie kommen wir nicht richtig auf die Beine.
Um kurz nach 9 sind wir dann doch beim Frühstück. Heute ist eine andere Frühstücksfrau da.
Die freundliche Frau Sultan kommt aber morgen wieder. Nach einem guten Frühstück und einem kleinen Chill-Out im Zimmer geht es dann zu Fuß los.
Wir laufen zur Blauen Moschee, nehmen dann die Tram Nr1 bis zur Galata Brücke.

Wir laufen über die Brücke bis nach Asien. Dann weiter durch kleine Straßen mit Läden für Werkzeug und Metallwaren. Als der Muezzin ruft, nehmen wir einen Tee.
Auf dem Weg zurück schauen wir eine Weile den Anglern zu.
Zurück in Europa kommen wir am bekannten Gewürz-Basar vorbei.

Vor der Tür lernt Lars seine neue Freundin kennen. Sie ist etwas größer als er und hat keine Haare. Sie sprich nicht viel, ich vermute sie ist Leistungs-Schwimmerin.
Lars findet sie cool und teilt sogar sein Eis.

Gegen 15:00 Uhr gehen wir Mittagessen.

Es gibt Dönerfleisch im Brot, dazu eingelegte Weinblätter und etwas Pommes.
Wir laufen weiter und kommen an einem Frisörladen vorbei.

Lars entschließt sich kurzfristig für einen neuen Haarschnitt.
Ich lasse mir den Bart rasieren.

Auch für eine kurze Gesichtsmaske ist Zeit.

Zurück an der Galata Brücke beobachten wir in der Sonne sitzend, mit einer Cola in der Hand die Fähren.
Die Zeit verfliegt.

Auf dem Heimweg wollen wir ein Taxi nehmen.
Ich frage einige Taxifahrer was es kostet und bekomme 150 TL gesagt.
Das sind etwas über 10 Euro. Ich biete 50 TL und wir fahren mit einem Fahrer los. Er startet die Uhr und Flucht die ganze Fahrt.
Bei 34 TL sind wir fast am Ziel und er hält einfach an. “Because of traffic” sollen wir weiter laufen.
Ich gebe ihm 30 TL und wir steigen aus. Der Restwert sind keine 5 Minuten zu Fuß.

Nach einer kurzen Erholung im Zimmer gehe ich allein essen. Weil Lars geschafft ist und keinen Hunger hat gehe ich allein essen. Lars kümmert sich um das ausgefallene Hotel WiFi.

Ich gehe ein Stück und stelle fest, dass alle Restaurants in der Umgebung die gleiche Karte mit annähernd den gleichen Preisen haben. Ich suche mir ein Restaurant aus bei dem ich nicht auf der Straße angequatscht werde und bin damit gut beraten. Das Essen scheint jedenfalls nicht zentral zubereitet zu werden und schmeckt ausgezeichnet.

14.4.2022 Donnerstag in Istanbul

Heute lassen wir es ruhig angehen. Wir schlafen lange und sind kurz vor Ende der Frühstückszeit beim Frühstück. Ein “Günaydin” bringt die nette Frühstücksfrau zum Lächeln. Nach dem Frühstück chillen wir noch etwas ab.
Das Wetter heute ist super. Blauer Himmel und Sonne Lars hat den Router im Hotel WiFi lokalisiert. Eine ganze Zeit wird mit der Erforschung der Infrastruktur verbracht. Es ist erstaunlich was man nur mit einem Smartphone alles sehen und machen kann.

Gegen Mittag kommen wir hoch und leihen wir uns e-Bikes vom Hotel aus. Wir fahren um die Blaue Moschee und dann weiter zum “Strand”.

Es ist herrlich, denn die Sonne macht ein sommerliches Gefühl. Nach 2 Stunden Radfahren geben wir die Räder ab und gehen einen Dürüm essen.

Der Tee nach dem Essen wird in der Sonne genossen. Dann wandern wir noch mal runter ans Wasser, sitzen in der Sonne und schauen den Schiffen zu.
Gegen 17:30 Uhr geht es wieder ins Hotel. Weil das WiFi nun ausgezeichnet funktioniert, schauen wir TikTok und YouTube. Lars findet ein Domino-Pizza Laden in Reichweite. Ruck-Zuck sind zwei Pizzen mit Getränken und Extras und Nachtisch für ca 16 Euro online ins Hotel geordert.
Pizza im Bett, Film gestreamt und schön gechillt. Schöne neue Welt.

15.4.2022 Freitag in Istanbul

Heute bin ich schon gleich um 6 aufgewacht. Wecker aus und noch ein klein wenig gechillt.
Dann wird es Zeit für das Frühstück. Vorher duscht Lars, dann ich. Die nette Frühstücksfrau ist wieder da. Sie lächelt und macht uns wie selbstverständlich einen leckeren Tee. 

Dann haben wir noch etwas Zeit bis unser Pick Up um 11 da sein soll. Heute wollen wir eine Bootsfahrt zum Goldenen Horn, entlang des Bosporus bis fast zum Schwarzen Meer machen Um 10:40 klopft es an der Tür. Der Fahrer ist etwas früher dran. Wir sind zum Glück schon fertig.

Das frühstück ist eine wichtige Mahlzeit

Wir fahren mit einem 14 Sitzer Bus durch die engen und vollgeparkten Straßen der Altstadt. An einem Hotel steigen 10 Inder dazu. Der letzte Inder schafft es aber nicht ganz in den Bus, weil er noch mit einem Sonnenbrillen-Verkäufer verhandeln muss. Alle warten.
…strange people …
Nach wenigen Minuten kommen wir als erste am Boot an. Der Sonnenbrillen-Inder entert das Boot, die anderen Inder folgen.
Wir warten bis die Crew aufmacht. Das Boot ist ziemlich groß und hat zudem noch 2 Etagen.
Unten gibt es Wasser, Kaffee und Tee. Andere Getränke und Snacks sind extra zu bezahlen.

Uns wurde explizit die “große” Tour empfohlen. “Weil die schöner ist”…
Nach dem Ablegen wird gesagt, dass wir jetzt 1 Stunde das goldene Horn abfahren.
Dann werden wir wieder anlegen und es kommen Menschen dazu. Na ja. Die Menge der Menschen an Bord jetzt finde ich dann ausreichend.
Nach knapp 40 Minuten legen wir wieder an und es ströhmen Menschen ohne Ende auf das Boot. Zum Glück gibt es für jeden einen Stuhl-Platz. Wir haben einen Sitzplatz an der äußeren Backbordseite. Lars hat sowieso beim Captain zu tun.

Irgendwann legen wir an, alle gehen für 1 Stunde von Bord. (“Freizeit” !)
Zufällig gibt es hier nur Restaurants und es ist 13:00. Wir gehen ein Stück und finden einen Kiosk. Der hat “Sossili”, eine Art Hot Dog mit Dosenwurst und Tomatensauce. Die Dosenwurst tut was sie soll.
Wir schauen den Anglern zu. Dann geht es zurück und der Kapitän gibt Gas.
Pünktlich legen wir an und alle gehen von Bord.
Statt mit der Indischen Gruppe wieder im Bus zu fahren beschließen Lars und ich zurück zu laufen.
Wir nehmen einen kleinen Umweg und gehen durch endlose Basare.

Es ist voll und warm. Ab jetzt kann man die Jacke getrost Zuhause lassen.
Wir laufen und laufen. Lars findet hier und da ein unsicheres WiFi um Dinge herunterladen oder den Fußwegmodus bei Google-Maps zu aktivieren.
Es ist Freitag, später Nachmittag und um 17 Uhr bricht das Gebet los.
Vor der Blauen Moschee wird wie wild geparkt.
Wir sitzen in der Sonne und genießen einen frisch gepressten Orangensaft. Auf dem Weg nach Hause kommen wir an einem Chinesischen Restaurant vorbei. Kurzerhand beschließen wir hier zu Abend zu essen.
Ich bestelle mir eine Suppe mit Rindfleisch, Gemüse und Nudeln.
Mein Hinweis die Suppe bitte NICHT scharf zu machen wird ignoriert und auch negiert.
Unter schmerzen versuche ich die Suppe zu essen,scheitere aber unter Tränen.
Der Kellner hat Mitleid und bringt mir ungefragt ein Glas Buttermilch und Weißbrot.
Auch eine neue Suppe bekomme ich. Die kann ich essen.
Lars hat Wan Tan und später Reis. Alles sehr lecker und komplett nicht mal halb so teuer wie die Restaurants nahe dem Hotel.

16.4.2022 Samstag – Abreise

Wir schlafen schön aus.

Das Frühstück ist wie immer toll. Zum Dank haben wir der Frühstücksfrau eine Kleinigkeit mitgebracht und überreicht. Sie ist über das Geschenk ganz gerührt.
Nach dem Frühstück packen jeder seine Sachen und kontrolliert auf Vergessenes.
Pünktlich um 11 kommt unser Fahrer. Der Weg ist nur ca 1 Stunde und die Straßen sind relativ frei.


Wir kommen ohne Stau bis zum Airport durch. Um 11:10 Uhr sind wir da.
Ab jetzt heißt es warten. Vielleicht gibt’s irgendwo ein WiFi….Wir gehen in das Flughafengebäude. Es gibt eine Vorabkontrolle des Gepäcks direkt am Eingang.
Dabei fällt mein mitgeführtes Beil schnell auf. (Habe ich für meinen besten Freund als Souvenir erworben)
Fragen über Fragen. Wir haben aber Zeit. Nach kurzer Zeit können wir (incl. Beil) weiter.
Es wird nur schnell mein Name und die Passnummer aufgeschrieben.
Relativ früh dürfen wir die Koffer aufgeben. Damit sind wir alle potentiell gefährlichen Gegenstände los.
Der Flughafen ist groß und im 1. OG gibt es einen Burger King.
Dort lassen wir es uns nieder und uns soweit es mit den Produkten von Burger King möglich ist gutgehen.

Dann geht es durch die Pass- und Sicherheitskontrolle

Ich döse etwas, Lars ist mit dem Telefon beschäftigt.
Dann ist es soweit: Wir können zu Gate B6a laufen und wenige Minuten später in den Flieger.
Wir haben dir Plätze 19e und 19f. Der dritte Platz in der Reihe bleibt wie üblich bis zur Ansage “Bording completed” frei.
Der letzte reinstürmende Passagier hat natürlich den Platz neben uns…
Die Stewardess bietet ihm aber zum Glück den Platz am Emergency Exit an.
Läuft – Eine Win-Win-Situation.

Fazit der Reise: Istanbul ist eine Reise wert, Das Hotel “Seatanbul” am Rand der Altstadt ist sehr zu empfehlen und das Frühstück dort zusammen mit der Aussicht fast schon allein eine Reise wert.

  • D-Star und der ICOM IC-9700
    D-Star und der ICOM IC-9700 – D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
  • IC-9700, der Neue im Shack
    Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.
  • Gruß an Bord – Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle 2022
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…
  • Warschau im Dezember 2022
    Warschau im Dezember 2022. Es ist Dezember 2022, ich habe ein paar Tage frei. Am liebsten würde ich eine neue Stadt kennenlernen. Zuhause…
  • Besuch bei ICOM in Osaka
    Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …
  • Osaka nach Seoul – Hektik und Freundlichkeit eng zusammen
    November 2022. Ich fliege von Osaka nach Seoul. Kleinere Problemchen mit fehlenden Einreiseanmeldungen werden unter Beachtung der Höflichkeitsregeln ausgeräumt.
  • China und Japan 2014
    2014 starte ich einen Versuch mit einer organisierten Reise China und Japan zu entdecken. Gar nicht so schlecht und gar nicht so gut; je nach dem was man möchte und erwartet. Auf jeden Fall ist es eine gute Gelegenheit Menschen Kennenzulernen und sich auch abseits der Gruppe ein eigenes Bild zu machen.
  • Istanbul im April
    Endlich kann wieder eine “Männerreise” nach der Lockerung der Pandemie-Beschränkungen kann gemacht werden. Aus Gründen diesmal im April anstatt im Oktober. Aber wohin?
  • SSTV Bilder von der ISS empfangen
    SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”. Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.
  • Projekt “Geroh Kurbelmast und Hexbeam”
    Projekt Geroh Typ 9 und Hexbeam: Nachdem ich auf einer Halloween – Party aus einer Bierlaune heraus einen Geroh 9Klp 6/E Kurbelmast mit Motor ersteigerte, musste nun eine adäquate Antenne her. Doch eins nach dem anderen: Auf einer großen Internet-Auktionsplattform sah ich einen gut erhaltenen…
  • Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL
    Prof. Rohde ist ein Vorbild für mich seit ich mich mit Funktechnik beschäftige. Schon 1993 durfte ich einen Teil meiner Prüfungsarbeiten bei Rohde & Schwarz in Berlin ablegen. (Die legendäre Fehler-Such-Mess-Prüfung bei der ich an einer digitalen Ampelschaltung einer 4 Straßen Kreuzung mit Fußgängerüberwegen den Fehler fand bevor ich die Jacke… aber ich schweife ab)
  • Vom SWL zum Inhaber der Klasse E
    (31.7.2021) Seit langer Zeit wünscht sich mein Sohn Lars ein eigenes Amateurfunk Rufzeichen. Leider gibt es das nicht geschenkt. Man kann es auch nicht kaufen.Selbst Kinder bekommen nichts geschenkt, im Gegenteil: Es muss eine Prüfung in den Bereichen “Betriebstechnik”, “Elektrotechnik” und “Gesetzeskunde” vor der Bundesnetzagentur bestanden werden. Für Kinder gilt: Gleiche Fragen, gleiche Prüfungsbedingungen – … Weiterlesen
  • Der UAZ 2206 “Buchanka”
    Schon vor dem Projekt “Christel” fand ich den UAZ 2206 Buchanka toll! Hierbei handelt es sich um einen Kleinbus des russ. Herstellers UAZ…
  • Postkoffer „Christel“ – der finale Ausbau
    Ich habe mich entschlossen wegen der Menge der Informationen einen weiteren Beitrag zum Ausbau meines Mercedes 308 cdi (W903.6) zu verfassen.
  • Christel – der erste Praxistest
    Neulich bin ich mit dem Postkoffer Christel zu einem ersten Praxistest aufgebrochen. Einige Grundfunktionen sollten getestet und das ganze mit …
  • Postkoffer „Christel“ – das gelbe Mobil-Shack
    Seit längerem keimt in mir die Idee ein „Funkmobil“ zu „bauen“. Hier soll es sich am besten um eine Mischung zwischen Wohnmobil, Männerhöhle und mobilem Amateurfunk-Shack handeln.
  • GPS Genauigkeit beim Kenwood TH-D74
    Bei Tests mit meinem Kenwood TH-D74 ist mir aufgefallen, dass die über APRS gesendeten Positionsdaten überhaupt nicht mit meinem tatsächlichen Standort übereinstimmen…
  • Anzeige verschiedener Klimawerte
    Von Holger (DH1BUZ) habe ich ein Kit mit einem Node MCU (ESP8266) und verschiedenen Sensoren …
  • Das Tadiran PRC-2200 Man-Pack
    Das PRC-2200 Man-Pack ist ein militärischer Kurzwellen-Transceiver, welches von der israelischen Firma Tadiran hergestellt wurde. Es wurde in viele Länder der Welt exportiert.
  • Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle auch im Jahr 2020
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…

YouTube ohne Werbung anschauen

Newpipe freefall dl7ju peertube youtube soundcloud logo

YouTube ohne Werbung anschauen mit NewPipe
Wer kennt das nicht: Man möchte schnell mal ein Tutorial, How-To oder auch nur das tägliche Musikstück bei YouTube anschauen.
Weil als erstes nervige Werbung erscheint, habe ich schon oft mein Vorhaben das Video anzuschauen abgebrochen.
Aber am aller-schlimmsten sind Werbeclips mit durchtrainierten Fönfrisuren die mir entgegenrufen “Kaufe Bitcoin und werde reich…”

Seit ich mein neues Android Telefon habe kann ich auch alternative Quellen für Apps nutzen. (Das geht mit Apple – Geräten nicht so ohne weiteres)

Der alternative “Play Store” heißt F-Droid. (www.f-droid.com)
F-Droid ist ein Katalog mit sog. FOSS-Apps. Das sind “Free and Open Source Software” Apps für Android. – Quasi eine alternative oder Ergänzung zum Google Play-Store.

F-Droid laden geht ganz einfach:

freefall.de android f-droid scan foss apps
Einfach mit dem Android Phone scannen

Ich wundere mich immer wieder was man dort so alles für praktische Apps findet.
Nach der Installation von F-Droid ist es fast geschafft.
Zum Schluss muss nur noch der alternative YouTube-Client geladen werden.

Das ist das App “NewPipe”.

Am einfachsten ist es, das APK über F-Droid oder direkt aus dem Netz auf das Android Smartphone zu laden.
Die App NewPipe ist ein Alternativer YouTube Client.
denn er verwendet keine Bibliotheken die von Google Framework sind. Natürlich werden direkt von Google abhängige API’s ebenfalls werden nicht verwendet.
Dadurch kann man NewPipe auch auf Smartphones nutzen, die komplett Google frei sind.

YouTube ohne Werbung anschauen mit NewPipe

Man findet NewPipe nicht im Google Play-Store, sondern nur im F-Droid Katalog und auf der Webseite newpipe.net.
Mit Newpipe lassen sich auch viele andere Services nutzen.
Ein Beispiel hierfür ist die dezentrale Video Plattoform PeerTube.
Auch der Online Musikdienst Soundcloud unterstützt NewPipe.
Last but not least sei ncoh media.ccc.de, das Video Archiv und die Live-Streaming-Plattform des Chaos Computer Clubs genannt.

Wichtig ist:
Die App NewPipe nicht aus dubiosen Quellen zu laden, sondern am besten direkt über die Seite newpipe.net oder direkt von Github.
Die App ist kostenfrei und Open Source.

Einige Key-Features von NewPipe sind:

  • Es lassen sich Videos suchen.
  • Es ist kein Login nötig.
  • Allgemeine Informationen über Videos können angezeigt werden.
  • Natürlich lassen sich YouTube-Videos ansehen. (ohne Werbung!)
  • Das Anhören von YouTube-Videos mit abgeschaltetem Bildschirm ist möglich.
  • Es gibt einen Popup-Modus (schwebender Player).
  • Es lässt sich der Streaming-Player zum Anschauen von Videos auswählen.
  • Die Videos können herunterladen werden.
  • Es kann auch nur das Audio herunterladen werden.
  • YouTube lässt sich gezielt in einer bestimmten Sprache durchsuchen.
  • Altersbeschränktes Material kann angesehen oder auch blockiert werden.
  • Allgemeine Informationen über Kanäle werden angezeigt.
  • Kanäle lassen sich suchen und zu Favoriten speichern.
  • Es gibt einen 1080p/2K/4K-Unterstützung.
  • Der Verlauf kann angezeigt und durchsucht werden.

Neulich wollte mein NewPipe auf einmal keine Videos mehr abspielen. Das Suchen funktionierte einwandfrei, aber das Abspielen halt nicht.
Die Lösung war das Deinstallieren der App (Ich hatte Version 0.21.13 installiert) und die Installation der neuen Version 0.21.16.

Hat der Artikel gefallen? Dann schau doch auch mal hier: zum Thema Amateurfunk.

Oder hier:

  • Bandplan 20m Band (Amateurfunk)
    Das 20-Meter-Amateurfunkband erstreckt sich von 14,0 MHz bis 14,35 MHz. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab. Es ist das klassische Weitverkehrsband (DX-Band). Im Sonnenfleckenmaximum ist es fast rund um die Uhr verwendbar, so dass Funkverbindungen mit allen Kontinenten möglich sind. Im Sonnenfleckenminimum hingegen ist das 20-Meter-Band nur tagsüber bzw. bis in die frühen Abendstunden benutzbar, fällt manchmal sogar ganz aus. Die Tote Zone ist oft größer als 1000 Kilometer.
  • Bandplan 40m Band (Amateurfunk)
    Das 40-Meter-Band oder 7-MHz-Band umfasst auf Kurzwelle die Frequenzen von 7,0 MHz bis 7,2 MHz in den ITU-Regionen 1 und 3 bzw. den Bereich von 7,0 MHz bis 7,3 MHz in der ITU-Region 2. Es ist primär dem Amateurfunkdienst zugewiesen und nach der ungefähren Wellenlänge benannt.
  • BMW 800 GS
    Im April 2008 habe ich mir eine BMW F800 GS bei BMW in Berlin gekauft. Warum? Na ja, die F650 die ich bis dahin fuhr war in den Bergen ungeschlagen, aber mit Gepäck auf langen Strecken und dann vielleicht noch auf der Autobahn nicht so geeignet.
  • Zufalls – Reisebild
    Reiseberichte und Bilder
  • Bandplan 10m Band (Amateurfunk)
    Das 10-Meter-Band ist ein Frequenzband im Kurzwellenspektrum. Es befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bis 29,7 MHz und bildet den Übergang von den Kurzwellen zu den Ultrakurzwellen. Atmosphärische Störungen (wie Gewitter) machen sich nur selten bemerkbar, wohl aber künstliche Störungen durch z. B. Zündfunken.
  • Bandplan 2m Band (Amateurfunk)
    Das 2-Meter-Band (2-m-Band) ist das Frequenzband um die 150 MHz. Klassisch ist damit der Amateurfunk gemeint (144 MHz bis 146 MHz, in Amerika, Ozeanien und Teilen Asiens 144 MHz bis 148 MHz), der Begriff wird aber auch für andere Funkdienste verwendet, insbesondere um zwischen verschiedenen möglichen Bändern (70 cm, 2 m, 4 m und 8 m) zu unterscheiden. Das sind der BOS-Funk (165 MHz bis 174 MHz) und der Betriebsfunk (146 MHz bis 174 MHz). Neben Handfunkgeräten sind ortsfeste und Fahrzeug-Einbaugeräte gebräuchlich.
  • Bandplan 12m Band (Amateurfunk)
    Als 12-Meter-Band bezeichnet man den Frequenzbereich von 24,89 MHz bis 24,99 MHz. Er liegt im Kurzwellenspektrum und ist ein WARC-Band. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab.
  • FT8 Frequenzen (Übersicht)
    Seit Sommer 2017 gibt es FT-8. Es ist 4 x schneller als JT65, nämlich nur 15 Sekunden anstatt 60 Sekunden pro Message. Die Bandbreite beträgt lediglich 50 Hz (Anstatt 178 khz bei LT65). Daher kann mit wenig Leistung und “wenig” Antenne trotzdem Betrieb weltweit gemacht werden.
  • Schnelle Runde durch Italien
    Im Juli 2014 begab es sich das ich mit meiner F800 GS in München war. Es war Wochenende, schönes Wetter und ich hatte Appetit auf eine Currywurst in den Alpen. Schnell war eine Route zusammengestellt:
  • Einmal Stockholm und zurück
    Im August 2010 habe ich mich kurzfristig entschlossen eine schnelle Reise nach Schweden zu starten. Mopped volltanken, Regenhose einpacken und los…
  • Bandplan 80m (Amateurfunk)
    Als 80-Meter-Band bezeichnet man den Frequenzbereich von 3,5 MHz bis 4,0 MHz. Er liegt im Kurzwellenspektrum. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab.
  • Yaesu FT-991a Einstellungen für FT8
    Immer wieder wird man gefragt was am Transceiver und am Computer einzustellen ist um mit WSJT-X ON Air gehen zu können. Ich möchte das einmal am Beispiel meines Yaesu FT-991a zeigen. So schwer ist es nämlich gar nicht gar nicht.
  • Ausbildung spielt eine große Rolle
    (07/2020) Ausbildung und Fortbildung spielt im Amateurfunk eine große Rolle! Denn auch wenn man die Fragen richtig beantworten bzw. ankreuzen konnte, heißt es noch lange nicht, das der neue Funkamateur nun der Fachmann ist….
  • WSJT-Z, ein WSJT-X mit sinnvollem Mod
    (07/2020) Der polnische Funkamateur Tom, SQ9FVE aus Lubliniec bietet unter der Bezeichnung WSJT-Z einen Klon der bekannten WSJT-X Software mit deutlich mehr Funktionen an…
  • Mini-Fieldday Schönower Heide
    (07/2020) Am 11.7.2020 bin ich mit drei Funkfreunden (DL7AG, DO7FIR und DD4FK) in der Schönower Heide, etwas nördlich von Berlin bei Bernau verabredet. (Genau gesagt: 52.67911,13.5208784) Wir wollen das Equipment für den bevorstehenden ILLW testen, Spaß haben und dabei noch einige QSO hinbekommen.
  • ILLW – International Lighthouse Lightship Weekend 2020
    In der Zeit vom 20.8.2020 – 25.8.2020 sind wir (DL7AG – Chris, DO7FIR – Steffen, DD4FK – Frank und ich, DL7JU am Stettiner Haff in Uckermünde. Der Locator ist JO73AR und der Leuchtturm hat die Nummer DE0029. Ganz nebenbei sind wir auch noch in einem Naturschutzgebiet “Nature Park Stettiner Haff” und aktivieren das Gebiet DLFF-0037…
  • Meine ersten 6m Verbindungen
    Seit einiger Zeit ist ja der Frequenzbereich zwischen 50Mhz und 52Mhz in Deutschland für den Amateurfunk nutzbar. Am 23.8.2020 habe ich beim ILLW in Ueckermünde erstmals die Gelegenheit einen von Steffen DO7FIR selbstgebauten Dipol für 6m zu testen.
  • Meine BMW F800 GS – Verkauft – Vermisst
    Anfang August habe ich meine treue und zuverlässige F800GS verkauft. Einerseits ist das seit meinem Unfall eine vermutlich vernünftige Entscheidung, andererseits habe ich nun gar keine F800 GS mehr…
  • Dreetzsee Feldwoche 2020
    Eine ganze Woche Funk-Urlaub – eine ganze Woche Spaß mit Funkfreunden. Insg. sechs OMs waren wir in diesem Jahr dabei und haben gerade noch vor der großen Corona-Welle und dem Lockdown eine tolle Woche verbracht. Viel gebastelt und gefunkt haben wir, auf allen möglichen Bändern und Betriebsarten…
  • Mein mcHF Klon – RS918
    Es gibt seit längerer Zeit einen Nachbau des mcHF Transceivers. (Genau gesagt gibt es viele verschiedene, mit jeweils anderen Features und Werten.) Meiner jedenfalls kommt aus China und trägt die Bezeichnung RS-918. Es handelt sich um einen SDR, der im Bereich 1,6Mhz – 30 Mhz auch QRP senden kann (Angeblich um die 10 W, nachgemessen habe ich das aber noch nicht) Nachgemessen habe ich aber die vergleichsweise kleinen Abmaße: 20cm x 7cm x 5cm…
  • Mit dem Motorrad zum Nordkapp
    Ich weiß gar nicht mehr wie ich 2012 auf die Idee kam, aber auf einmal war sie da: Mit dem Motorrad zum Nordkapp. Ich habe Alf gefragt ob er dabei ist und zum Glück war er.
  • Bandplan 6m Amateurfunkband (50 Mhz)
    Das 6-Meter-Band ist der Frequenzbereich von 50,000 Mhz bis 52,000 MHz. In den USA geht der Frequenzbereich sogar von 50,000 MHz bis 54,000 MHz. Immer weniger nutzt der Rundfunk das 6m Band, dafür aber meinst millitärische …
  • Von Amman über den Sinai nach Kairo (Teil I)
    Am 11.Oktober 2019 brechen wir auf um die Männerreise 2019 zu erleben. (Einmal im Jahr machen Lars und ich eine Reise zu besonderen Orten, mit dem Ziel Neues kennenzulernen und zu erleben.) Diesmal sollte es…
  • Ein Ausflug und ein Tag am Meer
    “Nur” ein Ausflug, aber ein Tag am Meer kann mindestens genau so entspannend sein. Ich darf mich einer Gruppe toller Menschen aus meiner Reha in Bad Doberan anschließen. Wir fahren nach…
  • Von Amman über den Sinai nach Kairo (Teil II)
    Von Amman über den Sinai nach Kairo (Teil II) – Was bisher geschah. Die Reise von Amman führt mit etlichen Verspätungen und einem Zwischenstopp in Kairo dann doch auf den Sinai nach Sharm el Sheik. Eine kleine Auffälligkeit: Wenn man mit einem Koffer in Amman das Flughafengebäude betritt, gibt es nur eine sehr schnelle Prüfung … Weiterlesen

SSTV Bilder von der ISS empfangen

SSTV Bilder von der ISS empfangen war mein Thema über die Weihnachtsfeiertage 2021.

Was ist SSTV?
SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”.
Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.
So können mehrere schwarz/weiß Bilder in ca. 1 Minute per Funk übertragen werden.
Dieses analoge Verfahren ist relativ simpel und auch mit ganz geringem technischen Aufwand durchführbar.
Die Übertragung ist Zeilenweise und wird mit zwei verschiedenen Ton-Frequenzen (1500Hz für Schwarz und 2300Hz für Weiß) realisiert.
Später wurde durch den deutschen Funkamateur Volker Wraase (DL2RZ) das Verfahren für Farbbilder erweitert. Die Übertragung eines Bildes dauert nun etwas länger, dafür lassen sich Farbbilder übertragen.

Was ist die ISS?

Die internationale Raumstation (International Space Station – ISS) ist eine bemannte Raumstation im Weltall. Sie umkreist die Erde mit 28.000 Km/h in 400 Km Höhe.
Sie ist damit schnell genug um in dieser konstanten Höhe die Erde zu umfliegen ohne “herunterzufallen”.

Was hat es denn nun mit SSTV Bildern von der ISS auf sich?

Auf der ISS befindet sich Amateurfunk-Equipment, was vom  ARISS Amateur Radio on the International Space Station Projekt oder der staatliche Hochschule für Luftfahrt in Moskau bei besonderen Anlässen wie z.B. an Jahrestagen des ersten bemannten Raumfluges von Juri Gagarin zum Einsatz kommt.

Aus dem russischen Modul der ISS werden diese Aussendungen auf der UKW Frequenz von 145,800 Mhz getätigt.
Wie im Amateurfunk vorgeschrieben muss bei jeder Sendung immer das Rufzeichen genannt oder eingeblendet werden. Hier ist es RS0ISS.

In der Zeit vom 26.12.2021 (ca. 18:25 UTC) bis zum 31.12.2021 (ca. 16:15 UTC) werden als aus dem russischen Modul von RS0ISS SSTV Bilder ausgesendet.
Um diese zu empfangen bedarf es eigentlich nur einen Empfänger, der 145,800 Mhz in FM empfangen kann und eine Software zum decodieren der Tonsignale.
Am einfachsten geht das mit einer App fürs Smartphone, z.b, DroidSSTV (für Android) oder etwas entsprechendes für IOS.
Um nicht gleich einen Empfänger und Antenne kaufen und aufbauen zu müssen gibt es Funkempfänger überall auf der Welt, die man über das Internet kostenfrei nutzen kann. Hier kann man die ISS empfangen.
— Wenn sie denn gerade vorbeifliegt—

Genau hier liegt eine kleine Schwierigkeit: Denn die ISS umkreist die Erde zwar in 90 Minuten, ist aber immer nur an einem kleinen Bereich auf der Erde zu “sehen” oder zu empfangen.
(Vergleichbar als würde man aus 400 KM Höhe mit einem Fernglas auf die Erde schauen und immer nur einen Ausschnitt sehen.)
Die Umlaufbahn ist zudem auf noch “schräg”, damit die ISS überall mal “vorbeikommen” kann.
Es muss also genau der Moment des Überfluges abgepasst werden!

Empfang der SSTV Bilder von der ISS

Am 26.12. gab es 2 ISS-Überflüge in meiner Gegend:


1: Um 05:31:02 Uhr – Dauer 2:37 Minuten
2: Um 07:04:00 Uhr – Dauer 6:28 Minuten


Am 27.12. gab es sogar 3 ISS-Überflüge in meiner Gegend: – Die ich aber allesamt verpennte!

Am 28.12.2021 gab es 2 verschlafene Überflüge…

Aber am 29.12.2021 war mein Tag! 3 Überflüge

1: Um 04:47:14 Uhr – Dauer 0:32 Sekunden
2: Um 06:20:11 Uhr – Dauer 4:21 Minuten
3: Um 07:54:45 Uhr – Dauer 4:42 Minuten

An den beiden (wachen) Überflugtagen konnte ich 8 Bilder in SSTV empfangen:

1/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
1/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
 5/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
5/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
 7/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
7/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
 8/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
8/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
9/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
9/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
0/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
10/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
11/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
11/12: Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU)
 Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU) 12/12
Bild von der ISS (Empfangen von Jens DL7JU) 12/12

Die empfangenen Bilder kann man auf der Webseite der ARISS hochladen und sich ebenfalls für ein Award anmelden.
Das Award ist eine Art Würdigung des Aufwands und eine kleine Entschädigung für die Bettflucht.
Bis Ende Januar 2022 soll ich es lt. ARISS-Webseite per Mail zugesendet bekommen.
Ich bin gespannt!

Bestätigungsmeldung nach dem Absenden der Bewerbung für den Award
Bestätigungsmeldung nach dem Absenden der Bewerbung für den Award
  • D-Star und der ICOM IC-9700
    D-Star und der ICOM IC-9700 – D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
  • IC-9700, der Neue im Shack
    Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.
  • Gruß an Bord – Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle 2022
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…
  • Warschau im Dezember 2022
    Warschau im Dezember 2022. Es ist Dezember 2022, ich habe ein paar Tage frei. Am liebsten würde ich eine neue Stadt kennenlernen. Zuhause…
  • Besuch bei ICOM in Osaka
    Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …
  • Osaka nach Seoul – Hektik und Freundlichkeit eng zusammen
    November 2022. Ich fliege von Osaka nach Seoul. Kleinere Problemchen mit fehlenden Einreiseanmeldungen werden unter Beachtung der Höflichkeitsregeln ausgeräumt.
  • China Scam – Abzocke und teure Domainregistrierungen
    Betrugsversuche gibt es viele. Hier wird versucht dem Opfer überteuerte Domains mit chinesischer tld zu verkaufen.
  • China und Japan 2014
    2014 starte ich einen Versuch mit einer organisierten Reise China und Japan zu entdecken. Gar nicht so schlecht und gar nicht so gut; je nach dem was man möchte und erwartet. Auf jeden Fall ist es eine gute Gelegenheit Menschen Kennenzulernen und sich auch abseits der Gruppe ein eigenes Bild zu machen.
  • Istanbul im April
    Endlich kann wieder eine “Männerreise” nach der Lockerung der Pandemie-Beschränkungen kann gemacht werden. Aus Gründen diesmal im April anstatt im Oktober. Aber wohin?
  • YouTube ohne Werbung anschauen
    YouTube ohne Werbung anschauen… das wäre prima. Wer kennt das nicht: Man möchte schnell mal ein Tutorial, How-To oder auch nur das tägliche Musikstück bei YouTube anschauen. Als erstes erscheint nervige Werbung
  • SSTV Bilder von der ISS empfangen
    SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”. Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.
  • Projekt “Geroh Kurbelmast und Hexbeam”
    Projekt Geroh Typ 9 und Hexbeam: Nachdem ich auf einer Halloween – Party aus einer Bierlaune heraus einen Geroh 9Klp 6/E Kurbelmast mit Motor ersteigerte, musste nun eine adäquate Antenne her. Doch eins nach dem anderen: Auf einer großen Internet-Auktionsplattform sah ich einen gut erhaltenen…
  • Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL
    Prof. Rohde ist ein Vorbild für mich seit ich mich mit Funktechnik beschäftige. Schon 1993 durfte ich einen Teil meiner Prüfungsarbeiten bei Rohde & Schwarz in Berlin ablegen. (Die legendäre Fehler-Such-Mess-Prüfung bei der ich an einer digitalen Ampelschaltung einer 4 Straßen Kreuzung mit Fußgängerüberwegen den Fehler fand bevor ich die Jacke… aber ich schweife ab)
  • Office-Tipp: Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen
    Wer kennt das nicht: Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen – Man benötigt andauernd die gleichen Phrasen oder Textpassagen in E-Mails. Anstatt sie jedes mal einzutippen, kann man sich Textbausteine incl. der Formatierungen hinterlegen und so in Sekundenschnelle ansprechende Mails verfassen.
  • Office-Tipp: E-Mail in OneNote ablegen
    Wer kennt das nicht: E-Mail in OneNote ablegen – In einem Vorhaben oder Projekt gibt es intensiven Mailaustausch. Man möchte Mails gerne in ein Notizbuch in Onenote ablegen.
  • Office-Tipp: Versteckte Funktionen in der Symbolleiste hinterlegen
    Wer kennt das nicht: Man möchte in Microsoft Word, Excel oder Outlook etwas machen und die gewünschte Funktion ist in einem Untermenü versteckt. Das nervt
  • Office-Tipp: E-Mail-Betreff ändern
    Wer kennt das nicht: Es kommt eine E-Mail und man möchte sich selbst eine Aufgabe als Erinnerung in Microsoft Outlook anlegen. Hier zeige ich wie man mit wenigen Handgriffen eine solche Aufgabe anlegt und dabei die Inhalte der E-Mail…
  • Office-Tipp: E-Mail in Aufgabe verwandeln
    Wer kennt das nicht: Es kommt eine E-Mail und man möchte sich selbst eine Aufgabe als Erinnerung in Microsoft Outlook anlegen. Hier zeige ich wie man mit wenigen Handgriffen eine solche Aufgabe anlegt und dabei die Inhalte der E-Mail…
  • from “swl” to “class E” holder
    Since a long time my son Lars wants to have his own amateur radio callsign. Unfortunately, you can’t get it for free. You can’t buy it either. Even children don’t get anything for fre
  • Vom SWL zum Inhaber der Klasse E
    (31.7.2021) Seit langer Zeit wünscht sich mein Sohn Lars ein eigenes Amateurfunk Rufzeichen. Leider gibt es das nicht geschenkt. Man kann es auch nicht kaufen.Selbst Kinder bekommen nichts geschenkt, im Gegenteil: Es muss eine Prüfung in den Bereichen “Betriebstechnik”, “Elektrotechnik” und “Gesetzeskunde” vor der Bundesnetzagentur bestanden werden. Für Kinder gilt: Gleiche Fragen, gleiche Prüfungsbedingungen – … Weiterlesen
  • Der UAZ 2206 “Buchanka”
    Schon vor dem Projekt “Christel” fand ich den UAZ 2206 Buchanka toll! Hierbei handelt es sich um einen Kleinbus des russ. Herstellers UAZ…
  • Postkoffer „Christel“ – der finale Ausbau
    Ich habe mich entschlossen wegen der Menge der Informationen einen weiteren Beitrag zum Ausbau meines Mercedes 308 cdi (W903.6) zu verfassen.
  • “Flamezum” – China Wechselrichter 2KW / 4 KW Peak
    Hier gebe ich die technischen Daten meines Wechselrichters an.Ich mache das nur zu informativen Zwecken und bekomme rein gar nichts dafür. Technische Daten: Modell No. 2000W-12V Dauerausgangsleistung 2000W Max. kurzfristige Spitzenleistung 4000W Eingangsgleichspannung (DC) 12V Ausgangswechselspannung (AC) 230V Frequenz 50Hz Wirkungsgrad > 90% Leerlaufstrom 1,2A Ausgangswellenform Reiner Sinuswelle Temperatuschutz ≥ 45 ° C(Der Ventilator beginnt … Weiterlesen
  • Technische Details zum Victron ernergy/phoenix Inverter 12V375VE
    Hier gebe ich die technischen Daten meines Wechselrichters von Victron an. Ich mache das zu rein informativen Zwecken und bekomme rein gar nichts dafür.
  • Christel – der erste Praxistest
    Neulich bin ich mit dem Postkoffer Christel zu einem ersten Praxistest aufgebrochen. Einige Grundfunktionen sollten getestet und das ganze mit …
  • Postkoffer „Christel“ – das gelbe Mobil-Shack
    Seit längerem keimt in mir die Idee ein „Funkmobil“ zu „bauen“. Hier soll es sich am besten um eine Mischung zwischen Wohnmobil, Männerhöhle und mobilem Amateurfunk-Shack handeln.

Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL

Ein QSO mit Ulrich Rohde N1UL ist etwas besonderes.
Ja, ja ich gebe es zu: dann und wann mache ich auch mal FT-8.

Anders als manche OM, die jegliche digitale Betriebsart verweigern bin ich für wirklich alle Betriebsarten offen.

In einem anderen Artikel habe ich sogar etwas über die nötigen Einstellungen am
Yaesu FT-991A für den Betrieb mit FT-8 geschrieben.

Kurz und knapp, am 12.9.2021 habe ich Nachmittags um 13:03 im 17m Band etwas FT-8 “laufen lassen” und mit einem Auge das Funktelegramm gelesen und mit dem anderen Auge die durchlaufenden QSO’s beobachtet.

Die Bedingungen waren gut und plötzlich waren Stationen aus den USA zu hören.
Sofort ist mir das Rufzeichen N1UL ins Auge gefallen. Von irgendwo her kenne ich das…

Eine kurze Recherche bei qrz.com brachte Klarheit: Es ist das Rufzeichen von Ulrich Rohde!

Prof. Dr. Ulrich Rohde
(Quelle: www.qrz.com
https://www.qrz.com/db/N1UL)

Prof. Rohde ist ein Vorbild für mich seit ich mich mit Funktechnik beschäftige.
Schon 1993 durfte ich einen Teil meiner Prüfungsarbeiten bei Rohde & Schwarz in Berlin ablegen.
(Meine legendäre Fehler-Such-Mess-Prüfung bei der ich an einer digitalen Ampelschaltung einer 4 Straßen Kreuzung mit Fußgängerüberwegen den Fehler fand bevor ich die Jacke… aber ich schweife ab)

Jedenfalls fühle ich mich sehr geehrt, auch wenn es “nur” ein FT-8 QSO war. Immerhin ein QSO mit Prof. Ulrich Rohde N1UL.

Bestätigung der Verbindung mit Ulrich Rohde

Als Bestätigung der Verbindung sendete ich Prof. Rohde meine QSL Karte per Post.
(Ich bin ja noch nicht im DARC)
Was soll ich sagen… nach nur 3 Wochen hatte ich eine Antwort von Prof. Rohde himself in der Post!

Eine beeindruckende Antenne
Ich vermute der Draht von der Mastspitze nach achtern ist eine Vertical.
Marco Island…
Marco Island befindet sich im südwesten Floridas
Quelle: google maps

Jede Karte ist individuell ausgefüllt.

Wer mehr über das Leben und Schaffen von Prof. Dr. Ulrich L. Rohe erfahren möchte kann in dem Wikipedia Artikel hier schauen.

I like solving problems in my field of expertise where others have failed. Most people lack the drive or staying power to see things through.

Quelle: Ulrich L. Rohde

Office-Tipp: Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen

7www.freefall.de DL7JU freefall office outlook tipp do6lr dl7cau datev dn2ju Schnellbausteine

Wer kennt das nicht:
Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen – Man benötigt andauernd die gleichen Phrasen oder Textpassagen in E-Mails. Anstatt sie jedes mal einzutippen, kann man sich Textbausteine incl. der Formatierungen hinterlegen und so in Sekundenschnelle ansprechende Mails verfassen.

Ausgangssituation:
Wiederkehrende oder öfters benötigte Texte oder Formulierungen sollen als Textbaustein hinterlegt werden.

Ziel:
Anlegen von Textbausteinen, die sehr schnell aufrufbar sind

Einen Schnellbaustein anzulegen ist nicht schwer (Sogar ziemlich ähnlich wie in Microsoft Word):

Zunächst erstellt man eine neue (leere) E-Mail und schreibt den als Textbaustein gewünschten Text einfach auf.

Neue Mail – Text rein – Im Menüband “Einfügen” Textbausteine wählen

Office Tipp: Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen

Der gewünschte Text wird markiert und dann im Menü unter „Einfügen“ als Schnellbaustein abgespeichert. Hierzu den Punkt “Auswahl in Schnellbaustein Katalog speichern” wählen.

2www.freefall.de DL7JU freefall office outlook tipp do6lr dl7cau datev dn2ju

Der gewünschte Text ist nun als Schnellbaustein hinterlegt…

4www.freefall.de DL7JU freefall office outlook tipp do6lr dl7cau datev dn2ju

Erst dachte ich es ist sinnvoll sich Beschreibungen für die Textbausteine zu überlegen (und zu merken…)
Tatsächlich finde ich es inzwischen einfacher die ersten Wörter des Textbausteins als Namen zu verwenden.
So braucht man sich nicht erinnern und beim Schreiben erscheinen die Vorschläge nach einigen Buchstaben automatisch.

Das sieht dann so aus:

5www.freefall.de DL7JU freefall office outlook tipp do6lr dl7cau datev dn2ju
Einfach losschreiben und der Vorschlag kommt von selbst.

Entweder man schreibt einfach los (oder gibt den Namen ins Textfeld ein -ab dem 4. Buchstaben erkennt Outlook den Textbaustein) oder man geht über Menü „Einfügen“ in die Schnellbausteine und sucht sich den gewünschten Textbaustein aus.
Hier gibt es dann auch eine Voransicht.

Fazit zum “Office Tipp: Oft benötigte Texte als Textbaustein hinterlegen” Tipp

Vieles lässt sich im tägliche Leben vereinfachen und automatisieren. das Anlegen von Textbausteinen in Outlook unter “Schnellbausteine” spart mir jeden Tag Tipperei und verhindert nebenbei Schreibfehler.

Lesen Sie hier wie sich in Ihrem Leben alles zum guten wendet:

Die Beifahrerin fand den Bericht “Vom SWL zum Inhaber der Klasse E interessant.

  • BMW 800 GS
    Im April 2008 habe ich mir eine BMW F800 GS bei BMW in Berlin gekauft. Warum? Na ja, die F650 die ich bis dahin fuhr war in den Bergen ungeschlagen, aber mit Gepäck auf langen Strecken und dann vielleicht noch auf der Autobahn nicht so geeignet.
  • Zufalls – Reisebild
    Reiseberichte und Bilder
  • Schnelle Runde durch Italien
    Im Juli 2014 begab es sich das ich mit meiner F800 GS in München war. Es war Wochenende, schönes Wetter und ich hatte Appetit auf eine Currywurst in den Alpen. Schnell war eine Route zusammengestellt:
  • Einmal Stockholm und zurück
    Im August 2010 habe ich mich kurzfristig entschlossen eine schnelle Reise nach Schweden zu starten. Mopped volltanken, Regenhose einpacken und los…
  • Bandplan 80m (Amateurfunk)
    Als 80-Meter-Band bezeichnet man den Frequenzbereich von 3,5 MHz bis 4,0 MHz. Er liegt im Kurzwellenspektrum. Der Name leitet sich von der ungefähren Wellenlänge dieses Frequenzbereiches ab.
  • Drehbuch-Ausschnitt “Motorrad Verkauf”
    Szene eins: halb dunkler Raum, Zigarettenrauch sichtbar. Jessica Alba räkelt sich im Hintergrund auf einem Diwan. Don Jens (leichter Bauchansatz, trotzdem extrem gut aussehend) sitzt im Vordergrund. Er trägt einen schwarzen Anzug, ein weißes Hemd, Sonnenbrille und einen schwarzen Hut mit weißem Krempen-Band…
  • Betrugsmasche beim Fahrzeugverkauf
    (07/2020) Seit einigen Tagen habe ich Annoncen geschaltet um meine BMW F800 GS zu verkaufen. Nur Minuten nach dem Aktivieren die Annoncen bekomme ich SMS Nachrichten ohne Absender Nummer, in denen mir mitgeteilt wird dass Man meine Maschine kaufen möchte und ich dringend Kontakt außerhalb der Verkaufsplattform zu einer Allerwelts E-Mail-Adresse aufnehmen soll….

-Zurück-