Ausbildung spielt eine große Rolle

Die Ausbildung und Fortbildung spielt im Amateurfunk eine große Rolle!
Das Lernen hört auch nicht mit Erlangung der Amateurfunklizenz auf!

Auch wenn man die Fragen der Prüfung bei der Bundesnetzagentur richtig beantworten bzw. ankreuzen konnte, heißt es noch lange nicht, das der neue Funkamateur nun ein Fachmann in allen Bereichen ist. Das Gegenteil ist der Fall.
Nach dem Lernen der Grundlagen kann man -ganz natürlich- kein Spezialist sein.
Vielmehr hat man das Grundwissen nachgewiesen, auf dem sich weiteres Fachwissen aufbauen lässt

Unter Amateurfunkern gibt es den sogenannten Hamspirit.
Bei diesem echten Sprit wird (bis auf wenige Ausnahmen) respektvoll und fair sowohl im “richtigen” Leben als auch “on Air” miteinander umgegangen und sich untereinander geholfen.
Sei es auch nur mit einem unerwarteten Ratschlag. 😉

Ich konnte bei meinen Aktivitäten jedes mal viel von anderen Amateurfunkern lernen und abschauen. Auch neue Impulse zu Amateurfunk-Themen konnte ich bei jedem Event (z.B. einem Fieldday oder auch einer “Funk-Party”) mitnehmen.

So bin ich über den Amateurfunk auch auf das Thema Solarenergie gekommen. Dies beschäftigt mich im Jahr 2019 und 2020 ganz erheblich. In einem anderen Beitrag berichten werde ich in Kürze hierüber berichten.

Ich habe Anfang Oktober 2020 von der Bundesnetzagentur das Ausbildungsrufzeichen DN2JU zugeteilt bekommen. Hiermit darf ich interessiertem Nachwuchs auch den praktischen Funkbetrieb auf allen Bändern der Klasse A (in meinem Beisein) ermöglichen.

DL7JU und SWL Lars beim Ausbildungsbetrieb
Lars und Jens (DL7JU) beim Ausbildungs – QSO (Foto:DL7AG)

Das Bild zeigt meinen Sohn Lars im Alter von 11 Jahren bei einem QSO im März 2020.
Lars konnte bereits mit 10 einen Teil der Amateurfunk – Lizenzprüfung der Klasse E erfolgreich ablegen. Nun wird weitergelernt und es folgt hoffentlich bald die “Zulassung zum Amateurfunkdienst” als einer der jüngsten Funker.

Ich drücke ihm die Daumen!!!

Interessiert an dem Kontakt mit einer Raumstation? Schau doch mal meinen Beitrag hierzu an!

Weitere Interessante Beiträge aus dem Bereich Amateurfunk:

  • D-Star und der ICOM IC-9700
    D-Star und der ICOM IC-9700 – D-Star ist die Abkürzung für „Digital Smart Technologies for Amateur Radio“. Es handelt sich um einen schmalbandigen Übertragungsstandart, der zwischen 1999 und 2001 durch die JARL, die Japanische Amateur Radio League entwickelt wurde.
  • IC-9700, der Neue im Shack
    Auf den ersten Blick sieht der Transceiver dem IC-7300 sehr ähnlich. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Das ist sicherlich wegen der gleichen Abmaße und ähnlichen Frontplatte so.
  • Gruß an Bord – Weihnachtsgrüße auf Kurzwelle 2022
    Seit den 1950 er Jahren kann man Seeleute auf den Schiffen weltweit im NDR in der Sendung “Gruß An Bord“ zu Weihnachten grüßen…
  • Besuch bei ICOM in Osaka
    Ein lange gehegter Wunsch, einen Besuch bei ICOM in Osaka machen. Im November 2022 habe ich die Gelegenheit …
  • SSTV Bilder von der ISS empfangen
    SSTV ist eine Abkürzung und bedeutet “slow scan television” und bedeutet umgangssprachlich “Schmalband Fernsehen”. Entwickelt wurde es bereits in den 1950’er Jahren in den USA um Bilder mit geringer Auflösung schnell übertragen zu können.

-Zurück-

1 Gedanke zu „Ausbildung spielt eine große Rolle“

  1. Schon wieder was dazu gelernt! Ein guter Text den du veröffentlicht hast.
    Es ist schwer über das Thema im www was zu recherchieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar